Monate: Oktober 2015

Feuer: Leidenschaft leben

Das erste der vier Elemente, das ich Euch vorstellen möchte ist das Feuer. Und da fällt mir ein alter Reim aus Kindertagen ein: P a u l i n c h e n war allein zu Haus, Die Eltern waren beide aus. Als sie nun durch das Zimmer sprang Mit leichtem Mut und Sing und Sang, Da sah sie plötzlich vor sich stehn Ein Feuerzeug, nett anzusehn. So beginnt die Geschichte vom Paulinchen aus dem Struwelpeter, die große Freude an dem Feuerzeug hat und es nicht sein lassen kann, es zu nutzen. Es kommt, wie es kommen muss: Sie wird von dem Feuer, dass Sie selber entzündet hat, verbrannt. Keine schöne Geschichte! Aber sie zeigt doch gleich unser ganz ambivalentes Verhältnis zum Feuer: es fasziniert uns und es gefährdet uns. Das Spiel mit dem Feuer beinhaltet immer auch Gefahr. Wer aber immer auf Nummer sicher geht, der wird nie das Feuer erleben, wer immer alles richtig macht, immer korrekt ist, immer lieb und brav, der wird nie sein Feuer entwickeln. Ich glaube, dass wir unser …

Krisen überstehen

Krisen überstehen: Kann Glaube dabei helfen?

Christentum heißt: Krisen überstehen In diesen Tagen ist viel von Flüchtlingen die Rede, und gerade die christlichen Kirchen sind ganz aktiv bei der Unterstützung, was mich sehr freut. Das Phänomen Flucht ist dem Christentum, aber auch dem Judentum ins Stammbuch geschrieben: der Auszug aus Ägypten, die Flucht von Maria, Josef und dem noch kleinen Jesus nach Ägypten, die Zerstreuung, Bedrohungen usw. Immer wieder Flucht, immer wieder alles verlassen, sich auf ganz neue Kulturkreise einlassen, immer wieder Gefahr und immer wieder auf das Wohlwollen andere angewiesen sein. Ich glaube, dass das Christentum eine Trauma-Religion ist. Was damit gemeint ist? Jesus starb am Kreuz – wenn das kein Trauma wahr? Und das war es ohne Zweifel für ihn wie für seine Freunde und Familie, ist eines der wichtigsten Ereignisse für die Bildung des Christenturms – ganz abgesehen von all den Verfügungen, den Demütigungen und Vertreibungen. Und waren es nicht Sklaven, die als erstes dem neuen Weg folgten, Menschen, die genug Unterdrückung und traumatisierende Erfahrungen erlebt hatten? Sie fühlten sich offensichtlich im Christentum zu Hause, fanden dort eine …

Rezepte aus der Klosterküche: Rosenkohl-Curry

Rosenkohl-Curry Ich liebe Rosenkohl, kenne es aber ehrlich gesagt immer nur in der gleichen Variante, wie es meine Mutter gemacht hat. In der Reihe Rezepte aus der Klosterküche zeige ich Dir heute Rosenkohl einmal anders. Wer kennt schon Rosenkohl mit Rosinen? Ich kann nur sagen: Es lohnt sich. man sollte aber darauf achten, dass man eher schärferes Curry nimmt, damit das Rezept den entsprechenden Pfiff bekommt. Ansonsten: Nachkochen! Zutaten 500 g Rosenkohl 400 g Kartoffel(n) 3 Stange/n Staudensellerie 2 Zwiebel(n), gewürfelte 4 EL Olivenöl 1 TL Currypulver 1/2 TL Kurkuma 300 ml Gemüsebrühe 3 EL Tomatenmark 50 g Rosinen 1/2 TL Chilipulver oder frischer Chili 1/2 Bund Petersilie 2 Banane(n) 1/2 Zitrone(n), der Saft davon 150 g Schlagsahne 1 EL Zucker, braun bei Bedarf Rosenkohl putzen, die Röschen halbieren. Kartoffeln schälen und würfeln. Staudensellerie putzen und in 1 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, Chili und Zwiebeln darin anbraten. Mit Currypulver und Kurkuma bestreuen. Tomatenmark zugeben und kurz mit anschwitzen (je nach Geschmack 1 EL braunen Zucker zugeben). …

Die vier Elemente – Leben im Gleichgewicht

Hildegard von Bingen und die vier Elemente Im Chemieunterricht haben wir es alle gelernt, dass die Welt aus mehr als vier Elementen besteht – weit mehr. Doch noch bis ins Mittelalter hinein dachte man, dass die Welt aus Feuer, Wasser, Luft und Erde bestand und in der traditionellen chinesischen Medizin geht man bis heute von einer sehr reduzierten Anzahl an Elementen aus. Hildegards Medizin hat einen ganzheitlichen Ansatz, so würden wir heute sagen. Sie schreibt: “Alle Elemente der Welt befinden sich auch im Menschen und mit ihnen wirkt der Mensch.“ Für die Klosterfrau vom Rhein haben diese vier Elemente Einwirkungen auf den inneren Säftehaushalt und damit unmittelbar auf unsere Gesundheit. Wie schon gesagt: natürlich gib es weit mehr als vier Elemente, das wissen wir heute. Was aber kann uns die Vier-Elemente-Lehre heute noch sagen? Ich denke, dass es eher um vier Grundprinzipien, vier Grundströmungen oder um vier Seiten des Lebens geht, die, wenn sie ausgeglichen sind, ein gutes Grundgerüst für das Leben bieten können. Leben im Gleichgewicht Das Leben sucht nach Homöosthase, das heißt, nach …

Lucas Cranach im Schatten von Lucas Cranach

Leben im Schatten – Lucas Cranbach d.J. Im Schatten eines anderen zu stehen ist nicht vergnüglich – meistens nicht. Am schlimmsten ist es vielleicht, wenn sich die Namen noch derart ähneln, um nicht zu sagen identisch sind, dass eine ständige Verwechslung nicht zu vermeiden ist. Was ist zu tun? In Amerika ist es üblich, durch Junior oder Senior im Namen deutlich zu machen, wer älter ist, wenn beide gleich heißen – bei Vater und Sohn. In früheren Jahren und Jahrhunderten hatte man eine ähnliche Vorgehensweise: man sprach von dem Älteren (abgekürzt d.Ä.) oder von dem Jüngeren (abgekürzt d.J.). So verhielt es sich auch mit Lucas Cranach, der uns in doppelter Ausführung gegeben worden ist. Nicht nur die Namensgleichheit machte es zwingend erforderlich, die beiden zu unterscheiden. Schlimmer noch: beide waren Maler und Künstler. So stand der Jüngere lange Jahre im Schatten des Älteren und wurde weniger beachtet. Das ist seit geraumer Zeit gottlob vorbei. Lucas Cranach – Maler der Reformation Lucas Cranach d.J. gilt als der Maler der Reformation und vor allem als Maler von …

Trio MuGoB – am 4.10.2015 um 18.00 Uhr

Seit über sieben Jahren gestaltet das Trio MuGoBi regelmäßig unsere sonntäglichen Ite-missa-est-Gottesdienste in der Cella mit. Es sind einfühlsame und lebendige Klezmer-Klänge, musiziert von dem Klarinettist Christian Mund mit Axel Gobrecht am Akkordeon und Leonid Bialski an der Violine. Die Musik ist eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition, die sich an religiösen Traditionen orientieren, die bis in biblische Zeiten zurückreichen. Herzliche Einladung!

Ite-missa-est-Gottesdienst am 4.10.2015 um 18.00 Uhr

Herzliche Einladung zu unserem Gottesdienst – hier schon mal das Evangelium. Ein Post zur Musik kommt extra! EVANGELIUM Mk 10, 2-16 Da kamen Pharisäer zu ihm und fragten: Darf ein Mann seine Frau aus der Ehe entlassen? Damit wollten sie ihm eine Falle stellen. Er antwortete ihnen: Was hat euch Mose vorgeschrieben? Sie sagten: Mose hat erlaubt, eine Scheidungsurkunde auszustellen und die Frau aus der Ehe zu entlassen. Jesus entgegnete ihnen: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat er euch dieses Gebot gegeben. Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie als Mann und Frau geschaffen. Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen, und die zwei werden ein Fleisch sein. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Zu Hause befragten ihn die Jünger noch einmal darüber. Er antwortete ihnen: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch. Auch eine Frau begeht Ehebruch, wenn sie ihren Mann aus der Ehe entlässt und einen anderen heiratet. Da …