Alle Artikel in: Allgemein

Wie Du Dein Wohlbefinden steigern kannst

Eigentlich hätte das Thema in den Anfängen des ersten Logdowns gehört, aber irgendwie bin ich selber nicht auf die Idee gekommen. Wie auch immer: Das Thema ist ja immer aktuell, oder? Also kann ich es auch jetzt bringen. Die Positive Psychologie macht sich im Gegensatz zur klinischen Psychologie Gedanken darüber, wie man glücklich und zufrieden werden kann. Hinter dem Akronym PERMA verbergen sich 5 Eigenschaften oder Haltungen, die auch Dir helfen werden, dich wohler und zufriedener zu fühlen. Ich wünsche es Dir von Herzen! zum Podcast Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden. Inhalt laden

Zufrieden und gesund

Eben komme ich von einer Beerdigung. Der Senior aus dem Posaunenchor, in dem ich fast 30 Jahre bin, ist im Alter von fast 93 Jahren gestorben und wir haben bei der Trauerfeier und am Grab geblasen. Noch im Juli hatten wir uns auf dem Gartenfest unseres Chores getroffen. Es war eine große und schöne Beerdigung – bei Menschen, die in so hohem Alter sterben, schon etwas Besonderes. In unserem Chor war er sehr beliebt und verbunden und auf der Trauerfeier war zu spüren, dass er dies nicht nur bei uns war. Es gab eine große Verbundenheit, die schnell auch unter denen entstand, die sich hier das erste Mal kennenlernten und bisher oft nur voneinander gehört hatten. Wenn Abstand und Maske auch trennen Und ich musste an den Satz denken, dass Zufriedenheit und Gesundheit nicht nur von materiellen Faktoren abhängen, sondern wohl auch von der Qualität unserer Beziehungen. Die Alterspsychologen können in der Forschung genau beschreiben, welche Bedeutung unsere sozialen Kontakte für die alltägliche Zufriedenheit und die schnelle Genesung nach Krankheiten haben. Aber auch ganz praktische …

„Höre, mein Sohn / meine Tochter!“

Vor Corona haben wir bei unseren Gottesdiensten wesentlich mehr und häufiger mehrstimmig gesungen. Dabei ist mir vor einigen Jahren aufgefallen, dass ich Schwierigkeiten hatte, meine Stimme sauber zu führen. Und nachdem Karl-Leo mir dann auch einmal gesagt hatte, dass ich unsauber singen würde – spätestens da wusste ich, dass ich zum einem HNO-Arzt gehen müsste. Dieser verordnete mir dann auch ein Hörgerät für mein rechtes Ohr. Ich erinnere mich noch gut, als ich Ende März 2018 das erste Probegerät bekommen hatte und den Laden der Akustikfachleute verließ, wie ich die Welt ganz anders wahrnahm: Ich konnte deutlich das Geräusch hören, wenn der Stoff des Ärmels sich am Rest meines Anoraks rieb;ich konnte deutlich das Knirschen des Schotters vom letzten Winterstreu unter meinen Schuhen hören;und ich konnte deutlich hören, wie laut das Parkett in unserem Refektorium knarrte. Es war ein ganz neues Lebensgefühl, weil ich vieles wieder verstehen und hören konnte, was mir schon eine geraume Zeit abhandengekommen war. Solch ein kleines Hörgerät ist schon ein Wunder und eine riesengroße Hilfe. – Einerseits! Andererseits stellt es …

Unsere Musiker am Sonntag: Hartwig Meynecke und Andreas Schmidt

Hartwig MeyneckeWie bist sind Sie zur Musik gekommen?Durch meine Eltern, die beide versierte Hobby-Musiker sind. Meine Mutter mit der Violine und mein Vater mit Kontrabass und Gitarre (und diversen weiteren Instrumenten). Als ich Kind war, hatte meine Mutter regelmäßig Geigenschüler bei uns zuhause, und ich wollte das unbedingt auch machen. Mit sechs Jahren durfte ich dann endlich anfangen.Wer hat Sie musikalisch am meisten beeinflusst?Martin Brauß mit seinen Mozart-Proben im Jugendsinfonie-Orchester Hannover… Ganz bestimmt aber auch der Knabenchor Hannover, wo ich neben vielen anderen Dingen vor allem gelernt habe, gesungen Text so zu artikulieren und sprechen, dass die Sprache ein wesentlicher Teil Teil der Klangbildung und der musikalischen Gestaltung ist.Was bedeutet es für Sie, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen?Kirche und Musik ist für mich seit jeher eng miteinander verbunden – sei es dadurch, dass meine Eltern uns als Kinder oft in den Gottesdienst mitgenommen haben, wenn sie im Kantoreichor gesungen haben, oder später durch mein eigenes Musizieren in der Kirche. Im Knabenchor haben wir viel geistliche Musik gesungen, und bis heute …

Trio-Konzert

Trio-Konzert am 03. September 2021 um 20 Uhr Robert Kusiolek – AkkordeonElena Chekanova – Live ElektronikAnton Sjarov – Violine, Klangobjekte Eintritt frei – Spenden willkommenBitte Corona-Auflagen beachten Die drei Musiker sind international ausgezeichnet und gehören zur zeitgenössischen Kammermusik-Szene. In ihren eigenen Kompositionen erforschen sie die Grenzen großflächiger Klangstrukturen, loten deren Tiefe und Komplexität aus und fügen sie in weit ausschwingenden Klangräumen zusammen. Robert Kusiolek – Akkordeonist, Bandoneonist und Komponist. Er hat die Musikakademie mit Auszeichnung in Poznan / Polen abgeschlossen und studierte an der HMTMH in der Solistenklasse der Prof. Elsbeth Moser. Robert Kusiolek ist Preisträger des Stipendienprogramms MLODA POLSKA des Ministers der Kultur in Polen – 2006 und DAAD in Deutschland – 2007. Er ist auch Preisträger der Internationalen Akkordeonwettbewerbe (Kammermusik) in St. Petersburg – Russland 2003, in Poprad – Slowakei 2003, in Przemysl – Polen 2003, in Klingenthal – Deutschland 2004 und in Castelfidardo – Italien 2006. Robert Kusiolek hat auf dem Label Multikulti Project die international erfolgreiche CDs: „NUNTIUM“ 2011, „the universe“ 2014 und „Qui Pro Quo“ 2015 veröffentlicht. Elena Chekanova studierte an der renommierten Michail Oginsky …

Lebenskunst aus den Märchen – 7 Hinweise für Dein Leben

Märchen sind nicht nur für Kinder und sind auch nicht nur Erfindungen. Märchen sind auch für Erwachsene und können uns Lebenshilfe bieten.  In diesem Podcast gebe ich Dir 7 Hinweise, was uns die Märchen zu sagen haben und wie eine Lebenskunst aus den Märchen aussehen kann. Ich hoffe, dass es Dir hilft und Dich inspiriert. Gerne darfst Du zu meinen 7 Hinweisen eigene Ideen, Erfahrungen und Erkenntnisse hinzufügen. Dafür gibt es die Kommentarfunktion. zum Podcast Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden. Inhalt laden

Herzerfüllend systemrelevant

Herzerfüllend systemrelevant Ich bin urlaubsreif und freue mich, dass ich bis zu meinem Urlaub nur noch wenige Tage arbeiten muss. In den letzten Tagen frage ich mich aber immer häufiger: Was brauche ich denn in diesem Urlaub nach einem „Corona-Jahr“? Ein bisschen Normalität und möglichst viel wie früher? So einfach wird es vielleicht nicht sein. Was hat denn dem Leib und vor allem der Seele gefehlt in der letzten Zeit? Schließlich waren wir ja alle eingeschränkt auf die systemrelevanten Funktionen der Gesellschaft. Aber wer definiert das eigentlich? Zumindest spüre ich zunehmend in mir die Sehnsucht, die Dinge, die unsere Politiker als systemrelevant betrachten, zumindest mit all den Dingen zu ergänzen, die in meinem Leben relevant sind. Den Himmel bessrer Zeiten mir erschlossen Dabei denke ich häufiger an ein Lied von Franz Schubert, dass auch mehrere meiner Patient*innen gerne singen: An die Musik. Der Text stammt von Franz von Schober, einem österreichischen Dichter des neuzehnten Jahrhunderts.  Du holde Kunst, in wieviel grauen Stunden,Wo mich des Lebens wilder Kreis umstrickt,Hast du mein Herz zu warmer Lieb‘ entzunden,Hast …

Wie Du Deine spirituelle Kraft stärken kannst

Spirituelle Kraft ist vergleichbar mit der Präsenz eines Schauspielers auf der Bühne. Man kann sie nicht messen, aber man spürt sie. Man spürt, wenn ein Mensch wirklich spirituell oder geistlich lebt. Es ist etwas, dass man schwer anderen beschreiben kann. Eine solche spirituelle Kraft fällt nicht vom Himmel und man kann gezielt etwas dafür tun. Denn eine solche Kraft tut nicht nur anderen gut, es hilft Dir auch auf Deinem spirituellen Weg zu sein und zu bleiben. Ich habe 9 Wege ausgemacht, die Dir helfen können, Deine spirituelle Kraft zu stärken. Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden. Inhalt laden

Jesus war nicht einzuordnen

„Er war nicht einzuordnen, dieser Jesus aus Nazaret. Er legte die Bibel aus, aber er tat es anders als die überall tätigen Ausleger“, so schrieb der vor fünf Jahren gestorbene evangelische Theologe Jörg Zink einmal. Tatsächlich war Jesus ja kein „studierter“ Gesetzeslehrer. Und dennoch deutete er das Gesetz Gottes und legte es aus – in einer vollkommenen anderen Weise, als die Gesetzeslehrer seiner Zeit. Mehrfach sprach Jesus vom kommenden Gottesreich. Aber anders als die Propheten seiner Zeit, sagte er, dieses Gottesreich liege nicht in ferner Zukunft, sondern sei schon längst angebrochen. Jesuanische Freiheit Jesus sprach auch davon, dass wir Menschen frei seien. Aber seine Freiheitsbotschaft war eine andere als die der Zeloten, jenen religiösen Eiferer seines Landes. Auch sprach Jesus immer wieder neu von Gerechtigkeit, und meinte mit diesem Begriff etwas vollkommen anderes als die Rechtsgelehrten seiner Zeit. Jesus versuchte, seine Zeitgenossen aufzubauen, indem er sie von der Knechtschaft der Gesetzesfrömmigkeit zu befreien suchte – hinein in die Freiheit der Kinder Gottes. Und seine Botschaft gilt bis heute! Haben wir Jesus verstanden? „Was er sagte“, …

Nach dem toten Punkt

Die Kirche sei an einem „toten Punkt“, hat Kardinal Reinhard Marx in seinem Rücktrittsgesuch geschrieben. Und seitdem denken Kommentierende aller Couleur über diese Redewendung und ihre Bedeutung nach. Auch ich habe diese Redewendung schon verwendet, aber seit der letzten Woche hat sie mich wieder mehr interessiert. Es ist doch ursprünglich eine körperliche, eine muskuläre Erfahrung. Was passiert da eigentlich und wie kommt man gut über den toten Punkt? Lässt sich aus der körperlichen Erfahrung etwas für den Umgang mit einem toten Punkt im übertragenen Sinne lernen? Ein Gefühl der völligen Erschöpfung Sportmedizinisch ist der tote Punkt relativ klar zu beschreiben: ein bei Dauerleistungen auftretendes vorübergehendes Gefühl der völligen Erschöpfung, das durch eine zu hohe Konzentration von sauren Stoffwechselzwischenprodukten (z. B. Milchsäure) in der arbeitenden Muskulatur und auch im Blut hervorgerufen wird. In der Kinetik wird ein toter Punkt als der Zustand beschrieben, wenn mehrere widerstrebende Kräfte einen Stillstand bewirken. Eigentlich ist es also ein zunächst sportliches Phänomen. Wenn unser Organismus bei intensiver sportlicher Betätigung ein Sauerstoffdefizit aufbaut und die Muskeln ermüden und sich schwer anfühlen, …