Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rezepte

Flammkuchen-Teilchen

Flammkuchen-Teilchen

Flammkuchen-Teilchen Zutaten 1 Pck. Blätterteig zum ausrollen aus dem Kühlfach 1 Bund Frühlingszwiebeln 1 Pck. Schinken gewürfelt 1 Becher saure Sahne 1 Pack. geriebener Käse Salz, Pfeffer Zunächst rollst Du den Blätterteig aus und schneidest die große Platte in ca. 10 – 12 kleinere Teilchen. Die Seiten der Teilchen schlägst Du ein und drückst sie fest, damit sie sich nicht wieder lösen. So schaffst Du einen Rand für die saure Sahne. Die saure Sahne schmeckst Du mit Salz und Pfeffer ab – aber nicht zu viel Salz, da der Schinken ebenfalls salzig ist. Danach gibst Du mit einem Teelöffel etwas von der sauren Sahne auf die Teilchen, es kommen die in kleine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln darauf, der Schinken und zum Schluss der geriebene Käse. Alles kommt auf ein Backblech und wird entsprechend der Angaben auf der Verpackung des Blätterteigs gebacken. Die Teilchen schmecken sowohl warm als auch kalt und können daher gut vorbereitet werden. Lass es Dir schmecken.

Staudensellerie – Aprikosen – Salat

Staudensellerie – Aprikosen – Salat Ein leckerer Salat, der lauwarm oder kalt genossen werden kann. Dadurch, dass er sehr fruchtig ist, schmeckt er auch sehr gut in den Sommermonaten. Zutaten 500 g Staudensellerie 50 g Aprikosen, getrocknet 100 g Aprikosen aus der Dose 1 Zitrone, abgeriebene Saft 125 ml Aprikosensaft 125 ml Gemüsebrühe Salz und Pfeffer 2 EL Öl Zubereitung Sellerie waschen (Selleriegrün zur Seite legen) und in 1-2 cm lange Stücke schneiden, Aprikosen würfeln, Zitrone auspressen Aprikosensaft und Gemüsebrühe, 250 ml Wasser, Salz und die Zitronenschale aufkochen. Sellerie und Aprikosen hinzufügen und für ca. 10 Minuten köcheln lassen und anschließend herausnehmen. 50 ml des Gemüsesuds mit 2-3 Esslöffel Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Öl verrühren und über das Gemüse gießen und mit Selleriegrün überstreuen.      

Cashew Knabberei

Cashew Knabberei

Cashew Knabberei 250 g Cashewnüsse 1 EL Honig, flüssiger 1 EL Öl 2 TL Currypulver 1 TL Kurkuma 1/2 TL Kreuzkümmel 1/2 TL Pfeffer 1 Prise Salz   Alle Zutaten miteinander vermischen und dann auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech ausbreiten. In den auf 200°C vorgheizten Backofen schieben. Zwischendurch die Nüsse immer mal wieder wenden. Wenn eine schön braune Farbe entstanden ist, die Cashewnüsse aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Danach auseinander brechen und…. essen!

Krautsalat mit Trauben

Krautsalat mit Weintrauben

Krautsalat mit Weintrauben 1/2 Weißkohl, ca. 600-750 g 300 g Weintrauben, grüne 1 Salatgurke 2 Paprikaschote, rot 1/2 Bund Schnittlauch 1 Zitrone, den Saft Salz und Pfeffer Agavendicksaft 3 EL Olivenöl   Weißkohl hobeln und salzen und eine Zeit lang ziehen lassen. Immer wieder die Flüssigkeit mit der Hand auspressen und abgießen. Dann die Gurken schälen, ebenfalls hobeln, salzen und die Flüssigkeit mit den Händen auspressen. Die Paprikaschoten in kleine Streifen schneiden. Die Weintrauben waschen und halbieren. Nach Möglichkeiten die Kerne entnehmen. Alle Zutaten werden vermengt und mit dem klein geschnittenen Schnittlauch, dem Salz, Pfeffer, Agavendicksaft und dem Öl abgeschmeckt. Fertig. Dieser Kohlsalat ist mal so ganz anders als das, was man von diversen Restaurants oder vom Supermarkt her kennt: er schmeckt richtig frisch und fruchtig!

Ananascurry mit Fisch und Kokosmilch

Ananascurry  mit Fisch und Kokosmilch Zutaten 3 Fischfilets 400 ml Kokosmilch 200 ml Schmand 1 große Möhre 2 Stangen Lauch 1 Dose Ananas – Stücke Curry Gemüsebrühe Salz und Pfeffer Den Fisch in Würfel schneiden und anbraten. Den in schräge Streifen geschnittenen Lauch zum Fisch in den Wok geben. Die Möhren fein zerkleinern und zum Fisch und Lauch geben. Alles zusammen kurz anbraten und danach die Ananasstücke hinzugeben. Wenn der Fisch gar ist, die Dosen Kokosmilch und den Schmand dazugeben. 2 – 3 TL Gemüsebrühe dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken und nur noch einmal wieder erwärmen. Dazu kann man gut Reis servieren – oder auch eine andere Beilage (Bulfur, Polenta…).   Dank an planet-dq von chefkoch.de

Chinakohlsalat asiatisch

Aus der Klosterküche: Chinakohlsalat asiatisch

Chinakohlsalat asiatisch Ich finde Chinakohl ja etwas langweilig – so wie Eisbergsalat. Es ist zwar ein günstiges Gemüse, aber hat wenig Eigengeschmack. Daher braucht diese Salatsorte ein kräftiges Dressing. Zusammen mit den Mi-Nudeln, die ich bisher nur aus Suppen kannte und dem Dressing aus Sojasoße wir daraus ein sehr schmackhafter Salat. Den kann man auch gut für eine größere Gruppe machen. Ich bin auf Deine Reaktion gespannt. Zutaten 1 Chinakohl 1 Bund Frühlingszwiebeln 2 Pck. Mi-Nudeln 100 g gehobelte Mandeln 50 g Butter 1 Tasse Zucker 3/4 Tasse Öl 1/2 Tasse Sojasauce 1/2 Tasse weißer Essig 1 Paprikaschote für die Verziehung Zubereitung Den Chinakohl in feine Streifchen schneiden, Zwiebeln mit Grün in Scheiben schneiden. Mi-Nudeln auseinander brechen und in Wasser 5 Minuten gar kochen, anschließend abkühlen lassen. Nach dem Erkalten der Nudeln diese zusammen mit den Mandeln in der heißen Butter anbraten, bis alles schön goldbraun ist. Abkühlen lassen. Ein Dressing aus Zucker, Öl, Sojasauce und Essig herstellen. Gut schütteln. Jetzt alle Zutaten gut vermischen und noch ca. 15 Minuten durchziehen lassen. Es empfiehlt sich, …

Klostermüsli

Neues aus der Klosterküche: das Klostermüsli

Klostermüsli Ich esse morgens gerne Müsli und ich brauche auch am Wochenende nicht unbedingt Brötchen – ich habe nie so ganz die fast magische Wirkung von Brötchen verstanden, die für manche der Inbegriff des Sich-etwas-Gönnens sind. Nun denn – jedem das Seine, nicht wahr? Früher habe ich meistens ein gekauftes Müsli gegessen – Haferflocken, Trockenfrüchte, Leinsamen, Rosinen – die übliche Mischung, dazu etwas Joghurt, Milch und natürlich frisches Obst. Dann habe ich begonnen das Müsli über Nacht in Milch einzuweichen. Schmeckte mir einfach besser. Vor einigen Monaten begann dann die Phase, dass ich das Korn selber mahlen wollte – ich hatte noch eine alte Getreidemühle, die ich mit der Hand betreiben konnte. Und so machte ich mich Abend für Abend auf, mein Getreide in Mehl zu verwandeln – dann einweichen, um es dann am nächsten Morgen wie gehabt weiter zu verarbeiten. Allerdings war das nicht nur ein ganzes Stück Arbeit. Mir lag das Müsli so, wie ich es bisher gegessen hatte eigentlich immer schwer im Magen. Die vielen Kohlenhydrate machen den Bauch voll und das …

herzhaft-süße Teigtaschen

Herzhaft-süße Teigtaschen

Nicht nur wegen des Wetters, sondern auch weil Fußball wieder alle zusammenführt und mitfiebern lässt, sitzen wir mit Freunden und Familie zusammen, trinken Wein oder Bier oder ein anderen Getränk, das dem Anlass und den Temperaturen angepasst ist und dann… ja, dann braucht es auch etwas zu essen – leicht gemacht, nicht zu teuer und es soll für alle etwas dabei sein: etwas Süßes, etwas Herzhaftes und etwas Kräftiges… Tja, was machen wir denn da? Ich empfehle herzhaft-süße Teigtasche – die haben alles:   herzhaft-süße Teigtaschen Zutaten 1 Rolle Blätterteig oder Hefeteig 1 Rolle Ziegencamembert oder Ziegenfrischkäse Honig Rosmarin Den Ofen auf 200° C aufheizen. Die Teigrolle (es lohnt sich für ein solches Rezept wirklich nicht mehr, selber Teig anzurühren) ausrollen, in der Mitte mit einem Messer oder einem Pizzarad teilen und dann in mehrere Rechtecke teilen. Auf der einen Hälfte eines jeden Rechtecks kommt etwas von dem Ziegenkäse (ob Frischkäse oder Weichkäse ist egal), darauf etwas Honig geben und mit Rosmarin bestreuen. Dann die leere Seite über die Füllung legen und die Ränder zusammendrücken …

Oliven im Teigmantel

Aus der Klosterküche: Oliven im Teigmantel

Oliven im Teigmantel Gerade in diesen sonnigen Tagen, wo man abends gerne mit einem kühlem Glas Weißwein noch auf dem Balkon oder im Garten sitzt, da braucht es etwas Besonderes zum knabbern. Hier kommt ein Rezept, das ganz nach meiner Art ist: einfach und unkompliziert aber nicht weniger interessant: Oliven im Teigmantel Zutaten 300 g Mehl 250 g Butter, leicht angekühlt 500 g Käse, mittelalten Gouda 2 Prisen Salz 2 Teelöffel Italienische Kräuter Paprikapulver 400 g Oliven, gefüllt mit Paprikapaste, Abtropfgewicht Aus dem Mehl, der Butter, dem geriebenen Käse und den Gewürzen knetest Du einen geschmeidigen Teig und formst mehrere Rollen mit einem ungefähren Durchmesser von 5 cm daraus. Dann legst Du die Teigrollen in den Kühlschrank. Dabei geht es darum, dass der Teig Dir nicht wegfließt – gerade im Sommer und wenn Du weiche Butter genommen haben solltest.. Damit er aber auch nicht zu fest wird, solltest Du ihn auch nicht zu lange kühlen. Den Backofen auf 225°C vorheizen. Die Rollen aus dem Kühlschrank nehmen und in Scheiben von ca. 1 cm Dicke schneiden. Ich …

Aus der Klosterküche: Käse-Mandel-Chips

Käse-Mandel-Chips Gestern gab es nach dem Gottesdienst leckere Käse-Mandel-Chips, die ich bei happycarb.de gefunden habe. Da am Ende wirklich alle weg waren, muss es wohl lecker gewesen sein… 🙂 Rezept 100 gr. gehackte Mandeln oder Erdnüsse 200 gr. Parmesankäse 2 TL. rosenscharfer Paprika 1 TL. Salz 1 TL. Zucker   Die Mandeln oder Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten. Den Käse hobeln oder reiben. Dann die vollständig erkalteten Nüssen/Mandeln zu dem Käse geben und Gewürze hinzugeben. Alles gut vermengen. Mit einem Teelöffel auf ein Blech mit Backpapier kleine Häufchen aus der erstellen Masse aufbringen und dann für 7 – 9 Minuten bei 175° C. in den Ofen. Gut aufpassen, da die Chips schnell  verbrennen und bitter schmecken. Danach erst etwas abkühlen lassen und von dem Backblech nehmen. Lass es Dir schmecken!   Dank an Betti von happycarb.de