Alle Artikel mit dem Schlagwort: Klosterkatze

Eine Katze denkt über den Glauben nach

Eine Katze denkt über den Glauben nach Valentins Welt Hallo, Valentin hier. Es wird mal wieder Zeit, dass ich mich melde. In den letzten Wochen habe ich die Sonnenstrahlen, die manchmal in unsere Wohnung hinein fielen, sehr genossen. Dann habe ich mich mitten auf den Weg gelegt, dort wo eben die Sonnenstrahlen hin fielen, habe mich gereckt und gestreckt und dann das getan, was ich sehr gerne tue: mich auf den Rücken gelegt und die Beine in den Himmel gestreckt. Und dort lag ich dann viele Stunden lang. In der Sonne zu liegen ist etwas Wunderbares. Fast genauso schön ist es, wenn ich unter einer Decke liege oder mitten auf der Kratztonne liegen kann. Was ist Glaube? Heute möchte ich ein ganz anderes Thema behandeln. Ich habe mir nämlich Gedanken gemacht, was das eigentlich ist, Glaube. Wie ich darauf komme? Naja, dort, wo ich wohne gibt es viele Bücher über den Glauben und da ist es doch naheliegend, sich darüber Gedanken zu machen, nicht wahr? Ich weiß ja, dass manche Menschen glauben. Aber ich habe …

Tatzen

Die Sache mit den Tatzen

Die Sache mit den Tatzen So, da bin ich wieder, der Valentin. Diesmal melde ich mich, obwohl mir niemand eine Frage gestellt hat. Dafür habe ich viel liebe Post bekommen, also Reaktionen und Anschreiben. Vielen Dank dafür. Im Moment freue ich mich über die Sonnentage und das hereinbrechende Sonnenlicht. Dann liege ich gerne mit ausgestreckten Pfoten auf dem Boden und nehme ein wohltuendes Sonnenbad. Das ist superherrlich. Solltest Du auch mal tun. Sich einfach auf den Boden legen, dort wo die Sonne hin scheint und es genießen, in diesem Licht und in dieser Wärme zu baden. Und wenn Dir dann die Augen zufallen, ist das doch richtig schön und genießerisch, oder? Was meine Mama zu den Tatzen sagte Mein letzter Beitrag ging ja über das Thema wie es uns Katzen gelingt, so autonom zu bleiben. Heute möchte ich Euch von meinen Tatzen und Krallen erzählen. Als ich ein kleiner und junger Kater war, hat mich meine Mama einmal gefragt: „Valentin, wofür sind Tatzen da?“ Ich musste nicht lange überlegen: “Die Tatzen sind zum Laufen und …

wenn eine Katze stirbt

Wenn eine Katze stirbt – Valentins Welt

Wenn eine Katze stirbt Was für ein trauriger Tag, weshalb ich auch unbedingt noch etwas schreiben wollte. Denn gestern ist ein Freund gestorben, eine Mitkatze. Wir hatten es zwar nicht immer leicht miteinander, aber mir ist dennoch sehr schwer um mein kleines Katzenherz herum. Den Menschen geht es dabei meistens noch schlechter. Wir Katzen haben nämlich keine wirkliche Angst vor dem Tod, musst Du wissen. Natürlich wollen auch wir leben, aber wie reflektieren das Leben nicht, wir denken nicht: “Ach, wie schade, dass ich jetzt schon sterben muss und wie schön wäre es, wenn mein Leben weiter ginge!”. Wir nehmen das Unumgängliche einfach hin und warten, bis es soweit ist. Und dann sind wir bereit zu gehen. So war es auch bei Tristan. Er hatte eine schwere Infektion, die immer zum Tode führt. Es gab leider gar keine Rettung für ihn. Auch wir Katzen waren hilflos und unsicher. Wir hätten gerne etwas getan, ihn aufgemuntert, mit ihm gespielt – vielleicht auch mal so zum Spaß gezankt. Aber das alles war nicht mehr möglich. Er war …

Philosophie es Wartens

Valentins Welt: Philosophie des Wartens

Valentins Welt: Philosophie des Wartens Hallo, da bin ich wieder. Ich möchte mich bei Euch bedanken, dass Ihr mir so zahlreich geschrieben, geliked und an mich gedacht habt. Das war eine sehr schöne Erfahrung. Nun habe ich also hier meine eigene Rubrik als Klosterkatze: Valentins Welt, und ich bin schon ganz gespannt, was ich alles schreiben werde. Ich habe zunächst einen Wunsch an Dich. Vielleicht hast du eine Frage oder ein Thema, dass Dich interessiert und zu dem ich etwas sagen soll, dann schreib es mir doch bitte. Ich weiß nämlich nicht ganz genau, was Dich interessiert und will keinen Blödsinn schreiben. Aber ich kann nicht versprechen zu jedem Thema etwas sagen zu können – ich bin auch nur eine Katze, ich meine: Kater. Inzwischen habe ich mich gut eingewöhnt. Na gut, manchmal habe ich es noch etwas schwer mit meinen Mitkatzen oder die mit mir. Aber wir zanken uns schon deutlich weniger, echt! Wichtig ist, dass jeder seine Zeit hat, in der er gepflegt und gestreichelt wird, ganz exklusiv sozusagen. Und die haben wir …

Klosterkatze

Valentin – die Klosterkatze

Valentin – die Klosterkatze Wir begrüßen zu unserem heutigen Interview das neue Mitglied im klösterlichen Haushalt in der Cella Sankt Benedikt, die Klosterkatze Valentin. Seit nun mehr drei Wochen wohnt er im Kloster und wir wollen heute erfahren, wie ihm die Umstellung gelungen ist, was die größten Unterschiede sind und was er vom Klosterleben hält. Frage: Guten Tag, Valentin! Valentin: Guten Tag! Frage: Schön, dass Du Zeit gefunden hast, um mit uns dieses Interview zu führen. Valentin: Nun, mir ist ein Anliegen mich auch einem größeren Kreise vorzustellen. Da ist ein solches Interview eine gute Gelegenheit. Frage: Du bist jetzt drei Wochen in der Cella Sankt Benedikt als Klosterkatze. Was sind Deine ersten Erfahrungen? Valentin: Es ist für jede Katze etwas Besonderes eine Klosterkatze zu sein, derer gibt es nicht mehr so viele. Zunächst war es für mich neu, dass mein Mensch jeden Tag zu Hause ist und auch während des Tages immer wieder vorbei schaut. Das war ich gar nicht gewohnt. Aber in einem Kloster sind Arbeits- und Lebensbereich eben oft sehr nah beieinander …