Valentin, Valentins Welt
Kommentare 2

Warum Du mehr kuscheln solltest

Warum Du mehr kuscheln solltest

Hallo, Valentin hier.
Ja, es ist schon etwas her, seitdem ich das letzte Mal geschrieben habe. Aber auch ich hatte eine Sommerpause und habe sie sehr genossen. Die Hitze im Juli und August macht mir immer sehr zu schaffen und ich liege dann meistens irgendwo auf dem Boden in der Sonne. Da ist an kluge Worte nicht zu denken. Als Katze kann man nur einfach abwarten, bis es vorbei ist.
Nun kommt der Herbst, ganz meine Zeit.
Heute möchte ich über das Kuscheln sprechen. Viele verbinden ja gerade uns Katzen damit, dass man mit uns kuscheln kann. Und ich muss zugeben, ja, ich liebe es sehr, genau wie Othello, meine Mitkatze.

Was ist kuscheln überhaupt?

Wenn ich so daliege oder auf den Schoß springe und dann gestreichelt werde, dann kann man das kuscheln nennen. Und streicheln gehört natürlich ganz wesentlich dazu. Aber es beschreibt es dennoch nicht ausreichend. Kuscheln ist eine Art des Beisammenseins, der Nähe und der Zuneigung, die sich körperlich ausdrückt. Ups, jetzt habe ich fast geschrieben, wie Menschen sprechen.
Aber so ist es, ich liebe es, innig mit jemandem zu sein und ihn zu spüren – oder sie. Dazu gehört auch, dass jemand meine Grenzen kennt. Ich mag es nicht so sehr am Bauch gekrault zu werden, aber am Hinterkopf kann es nicht oft genug geschehen.
Was ich damit sagen will: Kuscheln ist ein Zustand, kein Tun, ein Zustand der Zuneigung.

Was kann man beim Kuscheln lernen?

Ich finde, dass ein Mensch sich offenbart, wenn er kuschelt. Es gibt nämlich Menschen, die würden gerne kuscheln, trauen sich aber nicht. Die kommen dann mit steifen Händen auf mich zu und legen einfach ihre Hand auf mich, ohne mich wirklich zu spüren. Das dauert dann auch nicht lange, dann hören sie auf.
Dann gibt es welche, die können gar nicht kuscheln, haben es nie gelernt, in einer Innigkeit mit einem anderen Wesen zusammen zu sein. Die gucken mich groß an, stehen vor mir da, mit großen Fragezeichen im Gesicht und sind richtig unsicher.
Dann gibt tatsächlich Menschen, die wollen gar nicht kuscheln.
Die finden das albern, wenn erwachsene Menschen kuscheln wollen.
Ihnen fehlt oft das offene Herz und den inneren Zugang zu dieser Seite des Lebens.

Ich glaube, dass nicht nur wir Katzen das Kuscheln brauchen, sondern Ihr Menschen auch. Ich verstehe nur nicht, warum Ihr Euch das nicht viel häufiger traut und es genießt.
Kuscheln hat Ähnlichkeit mit dem, was Ihr Kontemplation nennt. Einfach eine Art des Daseins, voller Liebe und Hingabe, die einfach nur gut tut.
Ich weiß, mit Gott Kuscheln klingt irgendwie komisch und geht ja auch schlecht. Aber ich bin sicher, wer gut mit einer Katze kuscheln kann, der kann auch gut meditieren.

Mach es gut!

Valentin

P.S.: Vielen Dank noch für die vielen Glückwünsche zu meinem Geburtstag und einen besonderen Gruß an die Spenderin der Thunfischdose – Du ahnst nicht, welche Freude Du mir gemacht hast!

P.P.S.: Tassen und Kugelschreiber gibt es von mir (noch) nicht – aber was nicht ist kann ja noch werden… 🙂

2 Kommentare

  1. Mirijam sagt

    Kuscheln – eine Art Komtemplation! Ja, das gefällt mir, Valentin. Mit Deinen Artgenossen habe ich schon immer gern gekuschelt. Mit Menschen kuscheln, das habe ich in einer sog. 12 Schritte Klinik gelernt. Eine Art des einfach seins, in liebevoller Hingabe, das können wir Menschen immer wieder von Euch neu lernen. Danke dafür.

  2. Lieber Valentin, schön wieder von Dir zu hören. Du siehst wieder total schmusig und süss aus…Voll zum durchknuddeln…

    Ich habe immer sehr gerne mit meiner Katze geschmust. Sie hat mich immer verstanden. Auch ohne Worte. Sie hat immer gespürt wie es mir geht. Ihr seid wundervoll feinfühlig. Ich glaube ich weiss warum manche Menschen weniger kuscheln. Sie sind vielleicht verletzt worden und haben Angst vor Ablehnung und weichen deshalb einen kleinen Schritt zurück, aber dann sind die anderen dazu aufzurufen ihn zu kuscheln, damit er spürt wie wunderschön es ist. Es kostet nichts und es tankt ganz leicht die Energie wieder auf. Man muss nicht viel sagen und versteht sich auch ohne Worte.

    Ich kraule Dich ganz lieb

    Conni

    Überlege Dir das bitte mit den Autogrammkarten mit Tatzenabdruck und einem kleinen Katzenbüschel dranne :O)

    Grüsse an Dein Herrchen und Othello und die anderen Schmusetiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.