Valentin, Valentins Welt
Kommentare 1

Du musst mehr Spiel ins Leben bringen!

Du musst mehr Spiel ins Leben bringen!

Hallo, Valentin hier. Ich glaube, ich werde älter. Kennst Du das Gefühl? Also, das ist mir echt noch nie passiert. Derzeit verliere ich so viel Fell, dass ich regelrecht eine Spur hinter mir her ziehe. Unglaublich, oder? Das hatte ich bisher noch nie. Ich habe ja eigentlich ganz kurzes Haar in einem frischem Mausgrau. Anders als bei Otello, der ja längeres und flauschigeres Haar hat und daher fast immer haart, war das bei mir nicht so. Und nun habe ich das Theater. Jetzt werde ich also gebürstet und es ist nichts, was mir wirklich Spaß macht. Aber so ist das vielleicht, wenn man älter wird…

Spielst Du?

Heute möchte ich über das Spielen an sich sprechen. In einigen meiner Artikel hatte ich das durchaus schon einmal angesprochen – erinnerst Du Dich, als es um die Büroklammer ging? Aber heute geht es überhaupt darum, zu spielen. Spielst Du? Oder ist das für Dich Kinderkram und vielleicht nur etwas für Katzen, wie mich? Wenn Du noch nicht spielen solltest, dann tust Du mir echt leid. Was gibt es Schöneres als ein schönes Spiel, ein Stück Faden, nach dem ich schnappen kann, ein kleines Briefkuvert, eine kleine Schraube oder (der absolute Knaller) eine Fliege, die im Zimmer umher fliegt – großartig, großer Spaß!
Warum ist spielen so wichtig? Es hebt Deine Stimmung. Spielen verschafft Dir Leichtigkeit im Leben.
Was gäbe es für Dich? Aus welchen kleinen Dinge in Deinem Leben könntest Du ein Spiel entwickeln?

Mach lästige Dinge zu einem Spiel!

Natürlich ist es auch gut, nachzudenken und Probleme zu lösen. Da ist man selten in einer guten Stimmung, ich zumindest nicht. Aber um zufrieden zu sein und sich am Leben zu erfreuen, braucht es eine gute Stimmung. Auch wenn Du kreativ sein willst. Warst Du schon mal richtig wütend und traurig und konntest wundervolle Bilder malen oder eine tolle Idee haben? Meistens ist das schwierig. Dafür ist spielen gut, es bringt Dich unmittelbar in eine gute und helle Stimmung. Musst Du mal ausprobieren.
Das Spielen hilft vor allem bei Dingen, die Du nicht gerne machst. Mach doch einfach aus dem wöchentlichen Putzen ein Spiel!
Du könntest Dich für jede Aktion belohnen,
Du könntest lustige Regeln aufstellen, die Du einhalten musst,
Du könntest das Putzen tanzen.
Ach, es gibt so viele schöne Möglichkeiten!
Überlege einmal und gehe Deinen Alltag durch, wo Dir ein Spiel hilfreich sein könnte.
Wenn Du arbeiten musst zum Beispiel, da kann ein spielerischer Charakter sehr hilfreich sein. Was, Du hast einen Chef, der immer so ernst und aufbrausend ist? Dann stell Dir doch einfach vor, er würde einen Elefantenrüssel tragen, weißt Du, so einer, der immer hoch und runter wippt, wenn er geht. Und schon musst Du lächeln und das Leben wird einfacher.
Was, Du hast einen Berg an Akten vor Dir?
Dann mach es doch spielerisch – nach jeder 10. Akte gibt es einen Schokoriegel, einen Kaffee oder was auch immer.
Verstehst Du?

Mehr Freude im Leben

Wettbewerbe sind übrigens auch toll und gerade Menschen mögen es schneller oder besser zu sein.
Oder überlege einfach mal, wie Du dem Putzen (oder anderen Dingen) mehr Spaß beifügen kannst. Du wirst merken, das Leben wird leichter und selbst unangenehme Dinge werden so schnell und unkompliziert erledigt.
Weißt Du, das Leben hat oft so viel Ernst – gerade ihr Menschen blickt oft so ernst in die Welt. Manche sagen ja, ich würde so grimmig gucken, aber ich bin nicht grimmig – natürlich auch kein kleines verspieltes Kätzchen mehr.
Wir alle brauchen mehr Freude im Leben, das soll sogar gesund sein und erhalten.

Mein erster Kurs

Übrigens arbeite ich gerade an meinem ersten Kurs. Ja, Du hast richtig gelesen, Valentin macht einen Kurs, einen eigenen. Und Du kannst daran teilnehmen. Aber noch bin ich dabei Texte, zu schreiben, damit Du auch genug Futter für die Seele bekommst, und da mein Kopf nicht so groß ist wie Deiner, brauche ich etwas mehr Zeit zum Nachdenken und außerdem muss ich ja auch noch schlafen.
Aber ich hoffe, dass es bald soweit ist.
Dann werde ich die erste Katze sein, die für Menschen einen Kurs gibt. Toll, was?

Na gut, ich mache mich mal wieder an die Arbeit.
Mach es gut, schreibe mir und bis bald.

Valentin

1 Kommentare

  1. Corinna sagt

    Lieber Valentin,

    auch wenn Du Haare verlierst. Das ist doch nicht schlimm. Du siehst wie immer ganz süüüüüüüüss aus…Danke das Du uns Deine Weisheiten näher bringst.

    Ich bin auch sehr verspielt z. b. im Gasthaus baue ich mir aus den Deckeln ein Haus. Ich werfe aus Spass mit Papierknäul oder als ich bei der Bundeswehr im Büro gearbeitet habe, habe ich rumgescherzt mit meinem Bw Chef. Das macht einfach Spass und den Alltag – der manchmal nicht ganz so witzig – wieder schön und die gute Laune kommt zurück.

    Freu mich auf Deine Kurse

    Deine grösster Fan

    Conni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.