Alle Artikel mit dem Schlagwort: Klosterapotheke

Der Sprung über die Mauer

Der Sprung über die Mauer Mit meinem Gott über springe ich Mauern (Ps 18) Bei meinem letzten Spaziergang mit der fast fünfjährigen Josephine in die Innenstadt von Hannover wurde kein Kanaldeckel und keine Schachtabdeckung ausgelassen: Mit Anlauf sprang sie über jeden Deckel. Besondere Freude hatte sie an den großen und den doppelten Abdeckungen. Und dadurch war ich natürlich gefragt. An meiner Hand konnte sie viel größere Sprünge machen – ich konnte sie nach dem Absprung noch ein bisschen nach oben ziehen  – und ich konnte auch für eine weiche Landung nach großen Sprüngen sorgen. Das habe ich natürlich gerne getan  – und mitgespielt. Manchmal musste ich selber mitspringen, damit wir zusammen blieben. Das schnelle Wechselspiel der Muskelkontraktion Und natürlich denke ich über das Springen nach: Wann bin ich das letzte Mal so richtig gesprungen? In meinem Alter springt man nicht mehr so leicht. Das Körpergewicht ist größer, der Trainingszustand schlechter, Muskeln, Gelenke und Bänder nicht mehr so geschmeidig  –  und damit die Verletzungsgefahr nicht gering. Springen ist eine ganz besondere Fähigkeit vieler Lebewesen. Eigene Trainingsformen …

All meine Knochen kann ich zählen

„All meine Knochen kann ich zählen“

„All meine Knochen kann ich zählen“ Mit Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich habe ich so meine Erfahrungen. Wenn ich morgens aufwache, fühlt sich manchmal die Schulter, auf der ich gelegen habe, unangenehm fest an. Bereits im Bett versuche ich, den Arm ein wenig zu bewegen. Und wenn ich dann aufgestanden bin, strecke ich mich, bewege Arme, Schultern und Rücken, und versuche, sie lockerer zu bekommen. Nach dem Sport oder nach körperlicher Arbeit fühle ich mich oft ähnlich fest und verspannt. Die Knochen tun mir weh. Da kommt mir manchmal dieser Satz über den Lippen, der ja auch schon in der Bibel steht: Alle meine Knochen kann ich zählen. Weit über 2000 Jahre alt ist dieser Spruch und steht im Psalm 22. Muskeln zwischen Anspannung und Entspannung Wenn ich dann in die Praxis zur Arbeit gehe, bin ich oft in der umgekehrten Rolle. Menschen kommen zu mir und erzählen mir, wo sie im Rücken oder im Schulter- und Nackenbereich Schmerzen haben. Dann ist es meine Aufgabe, mit ihnen gemeinsam diese Schmerzen zu lindern. Häufig sind es …

tief durchatmen

Einmal tief durchatmen

Einmal tief durchatmen Zum Glück ist es nicht sehr oft so, aber manchmal eben doch: Da passieren Dinge, die einfach nur besch… sind, Probleme, die ich gerade so gar nicht gebrauchen kann, aber noch schnell lösen soll; Menschen, die einfach gerade nerven mit dem, was sie von mir wollen. Wenn ich den Hörer aufgelegt habe, wenn die Person aus der Tür ist, dann „einmal tief durchatmen“. Das entspannt und gibt neue Kraft. Gleichzeitig erlebe ich in meiner Arbeit hier in der Praxis immer mehr Menschen, die sich so sehr wünschen, endlich einmal wieder „tief durchatmen“ zu können. Aber sie wissen nicht mehr, wie das eigentlich funktioniert. Das Atmen fühlt sich anstrengend an und viel Luft haben sie auch nicht in der Lunge, selbst wenn sie kräftig atmen. Kräftig atmen und tief atmen ist doch etwas Unterschiedliches. Wo klemmt’s denn? Wo klemmt’s denn? – ist immer die erste Frage, die ich mir und dann auch meinem Gegenüber stelle, wenn das Durchatmen nicht mehr klappt: Um tief durchatmen zu können, müssen sich unsere Rippen und unser Zwerchfell …

10 Tipps zum Wohlgefühl

Mit diesen 10 Tipps zum Wohlgefühl

Mit diesen 10 Tipps zum Wohlgefühl Man könnte ja meinen, dass bei einem solch schönen Wetter alles irgendwie wie geschmiert läuft. Jeden Morgen gute Laune, immer froh gestimmt, kein Wässerchen kann man trüben. Schön wäre es…. war es? Das hieße ja, dass man im Winter oder an trüben Novembertagen stets miesepetrig herumläuft und mit verweinten Augen den Tag gerade so durchsteht. Zwar reagieren manche Zeitgenossen und -genossinnen durchaus auf neblige Herbsttage, aber niemand ist immer betrübt, wenn es neblig wird. Von daher sind wir auch nicht allesamt und alle Tage frohgelaunt, wenn es so hell, warm und licht ist. Auch diese Tage können es in sich haben und es einem schwer machen, sich darin noch wohl und behaglich zu fühlen. Es ist komisch, dass wir nirgends wirklich lernen, mit solchen Phänomenen umzugehen: Wie gehe ich mit meiner Angst um? Was mache ich, wenn meine Stimmung von einer dunklen Wolke überschattet wird? Wie kann ich mich aufheitern und selber unterstützen? Da heißt es also learning by doing, Bücherlesen und trial and error. Nun – der Weg …

Du bist mächtig!

Du bist mächtig! Wie im ersten Artikel bereits erklärt, möchten wir eine neue Reihe über hilfreiche Tipps zum mentalen und körperlichen Wohlergehen eröffnen – ganz in der Tradition der Klöster. Immerhin gehören Klostergärten ganz wesentlich zur Klosterkultur dazu und damit allerlei Pflanzen, die eine Wohltat für den Körper sein können. Und da Klosterleben immer das ganze Leben meint, gehören auch Ideen und Vorschläge, wie man mit mentalen Problemen, Fragen und Herausforderungen umgeht, ebenso dazu. Erlebe Deine Wirksamkeit! Das mag jetzt im ersten Lesen etwas rätselhaft klingen. Hier aber geht es zu einem meiner Lieblingsthemen: Selbstwirksamkeit. Dahinter verbirgt sich die Erfahrung, dass ich in dieser Welt und in meinem Leben etwas bewirken kann. Solche Erfahrungen machen nicht alle. Viele haben den Eindruck, Produkt der Umstände zu sein, vom Wohlergehen und Wohlwollen anderer abzuhängen. Kinder lernen sehr früh, ob sie etwas bewirken können oder ob sie lediglich der Wirkungen anderer ausgesetzt sind. Und man kann schneller als einem lieb ist in Situationen geraten, die die Selbstwirksamkeit zunichte macht. Da lebt man in einer Beziehung, die voller Unmut, …

Selbstfürsorge

Selbstfürsorge – damit es Dir gut geht

Selbstfürsorge – damit es Dir gut geht So, liebe Stadtmenschen, jetzt soll es hier mal um “Wohlergehen” gehen oder auf gut neudeutsch: Wellness. In den Klöstern war schon immer ein breites Wissen angelegt, was unserem Körper und unserer Seele gut tut. Man braucht sich nur etwas mit Hildegard von Bingen beschäftigen oder mit Ayurveda und Yoga. Es gehörte zum Klosterleben dazu, die Kräfte der Natur, einfache Bewegungen und Übungen zu nutzen, um dem Körper und dem Geist Gutes zu tun. Hier wird Heil nicht nur geistig verstanden, sondern ganz konkret und körperlich. Und da wir uns ja als Lifestyle Magazin für klösterliches Leben in der Stadt verstehen, gehört eigentlich dieses Thema schon viel früher auf unserer Agenda. In diesen ersten vier Artikeln der neuen Reihe möchte ich ein paar wichtige Grundlagen vorstellen, die für unser Wohlergehen von großer Bedeutung sind. Es gibt derzeit viele Programme (insbesondere von den Krankenkassen bezuschusst), die versuchen, unser Wohlergehen und unsere Gesunderhaltung zu fördern. Ich stelle Dir vier Aspekte vor, die ganz wesentlich Einfluss nehmen auf unsere Gesundheit und unser …