Monate: April 2021

tief durchatmen

Einmal tief durchatmen

Einmal tief durchatmen Zum Glück ist es nicht sehr oft so, aber manchmal eben doch: Da passieren Dinge, die einfach nur besch… sind, Probleme, die ich gerade so gar nicht gebrauchen kann, aber noch schnell lösen soll; Menschen, die einfach gerade nerven mit dem, was sie von mir wollen. Wenn ich den Hörer aufgelegt habe, wenn die Person aus der Tür ist, dann „einmal tief durchatmen“. Das entspannt und gibt neue Kraft. Gleichzeitig erlebe ich in meiner Arbeit hier in der Praxis immer mehr Menschen, die sich so sehr wünschen, endlich einmal wieder „tief durchatmen“ zu können. Aber sie wissen nicht mehr, wie das eigentlich funktioniert. Das Atmen fühlt sich anstrengend an und viel Luft haben sie auch nicht in der Lunge, selbst wenn sie kräftig atmen. Kräftig atmen und tief atmen ist doch etwas Unterschiedliches. Wo klemmt’s denn? Wo klemmt’s denn? – ist immer die erste Frage, die ich mir und dann auch meinem Gegenüber stelle, wenn das Durchatmen nicht mehr klappt: Um tief durchatmen zu können, müssen sich unsere Rippen und unser Zwerchfell …

Unser Musiker am Sonntag: Stefan Adam

Unser Musiker am Sonntag: Stefan Adam Wie bist Du zur Musik gekommen? Wie bei jedem Kind des Bildungsbürgertums lag eines schönen Tages eine Blockflöte unter dem Weihnachtsbaum, womit ich zunächst gar nichts anfangen konnte, später aber großen Gefallen an dem Instrument und der dazu gehörenden Musik fand. Nein, der Hauptgrund, daß ich Musik liebe und mache sind meine Eltern, die immer viel mit mir gesungen haben und mir alle Möglichkeiten eröffnet haben, mich auf diesem wunderbaren Feld zu tummeln. So kam ich in die Kinder-, später Jugend- und schlußendlich „große“ Kantorei, hatte Klavier-, Orgel, Blockflöten- und Kontrabaßunterricht und das große Glück, mich bei vielen Anlässen ausprobieren zu können. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Ich bin das Produkt vieler wunderbarer Lehrerpersönlichkeiten. An erster Stelle ist da der frühere Kantor meiner Heimatgemeinde Lengerich zu nennen, der mich nicht nur das Orgelspiel gelehrt hat, sondern auch den Respekt vor dem Raum, in dem wir musizieren dürfen und der letztlich „Schuld“ daran war, daß ich ein Kirchenmusikstudium absolviert habe. Später waren es dann Dozenten der beiden Hochschulen, die mich beeinflußt haben, so in …

Podcast: Wege aus der Selbstverachtung

Minderwertigkeitsgefühle und Selbstverachtung beschreiben Lebenssituationen, die viele Menschen teilen. Es ist ein schwerer Weg, sich selbst nicht zu akzeptieren und zu mögen. Begleitet wird dieser Weg durch destruktive Selbstgespräche, dem Gefühl klein und geringwertig zu sein oder der Erfahrung nie wirklich zum Zuge zu kommen.Doch ist Selbstverachtung kein Schicksal, das man annehmen muss, weil es sich nicht ändern lässt. Ich möchte Dir einige Wege aufzeigen, mit denen Du schon jetzt anfangen kannst, an deiner Selbstachtung und Deinem Wert zu arbeiten. Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden. Inhalt laden Bruder David Damberg OSB

Unsere Musiker am Sonntag: Elisabeth Schwanda und Bernward Lohr

Elisabeth Schwanda zu Elisabeths Vorstellung Bernward LohrWie bist Du  zur Musik gekommen?Über ein musikliebendes Zuhause. Vor allem mein Vater war ein begeisterter Hobbyflötist und Hausmusiker. Ich habe das von klein auf miterlebt und bald schon mitgemacht. Dabei habe ich wichtige und prägende musikalische Erlebnisse gehabt.Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst?Ich bin in der Pionierzeit der historischen Aufführungspraktiken mit historischen Instrumenten aufgewachsen.Diese Zeit habe ich als Aufbruchphase mit großem Entdeckungspotential erlebt. Maßgeblich waren da die Aufnahmen von Nikolaus Harnoncourt und Gustav Leonhardt. Direkten persönlichen Einfluss wirklich herausragender Qualität hatte allerdings Lajos Rovatkay, mit dem meine Familie befreundet war, dessen Konzerte ich nie verpasste und bei dem ich dann studieren konnte.Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen?Die Musik, mit der ich mich am meisten beschäftige, stammt aus dem 17. und 18.Jhdt, also einer Zeit, in der tägliches Leben und kirchliches Leben, also auch musikalisches Leben kaum voneinander zu trennen waren. Es gibt kaum einen großen Komponisten, der nicht im Bereich der geistlichen Musik ebenso beeindruckende Werke hinterlassen hätte …

Sonne im Gesicht und im Herzen

Seit einigen Wochen bekomme ich immer häufiger E-Mails, die mit dem gut gemeinten und freundlichen Wunsch enden: Bleib negativ. Anfangs habe ich mich sogar dabei ertappt, diesen Gruß selber unter einige Mails geschrieben zu haben. Aber mittlerweile gefällt mir der Gruß überhaupt nicht mehr. Natürlich weiß ich, was damit gemeint ist, und auch in meinem Arbeitsalltag ist es längst Realität: Ganz regelmäßig mache ich – wie alle unsere Mitarbeiterinnen – einen Covid 19 – Schnelltest. Seit einigen Wochen haben wir jetzt die Selbsttests für die Praxis und das Kloster und plötzlich gibt es eine eigenartige Zeit am Tag: Wenn ich die drei Tropfen aus dem Teströhrchen auf meinem Prüfstreifen träufele und dann mindestens 10 Minuten warte, ob neben der Kontrolllinie eine zweite Linie entsteht.  Was macht mich froh? „Ich bin negativ“. Das ist natürlich in unserer Zeit ein freudiges Test-Ergebnis. Und der erste Moment ist tatsächlich ein kleines Glücksgefühl. Aber ich spüre schnell: Das ist nicht wirklich Freude, es ist nicht wirklich Glück. Und ich erlebe viele Menschen um mich herum, die durchaus vom Coronaviren …

Da fehlt was

Am vergangenen  Wochenende haben wir das Triduum paschale, die drei österlichen Tage, gefeiert. Für unsere evangelischen Schwestern und Brüder ist der Karfreitag der höchste Feiertag im Jahr, für uns Katholiken ist es der Ostertag. Zwischen beiden Tagen liegt dieser merkwürdige Karsamstag, ein „Nicht-Tag“ quasi, an dem es neben den Tagzeitgebeten keine weitere Liturgie gibt. Es ist der Tag, an dem dieser Jesus nicht da ist. „Hinabgestiegen in das Reich des Todes“ – so beten und bekennen wir im Apostolicum. Was auch immer mit dem „Reich des Todes“ gemeint ist, Jesus ist den gleichen Weg gegangen, den auch jede und jeder einzelne von uns einmal gehen muss. Aber Jesus bleibt nicht in diesem Reich, sondern er ist „am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.“ Da fehlt was! Im Evangelium der Osternacht beschreibt Markus, dass Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome frühmorgens, nachdem der Sabbat vorüber war, zum Grab gingen, …