Monate: Januar 2017

P. Martin Werlen

Glaube, der weiter führt – P. Martin Werlen

P. Martin Werlen Glaube, der weiter führt Am Beginn eines jeden Jahres ziehen wir uns zusammen mit unseren Brüdern in Meschede für gut 6 Tage zu Exerzitien zurück. Diese Tage sind zumeist geprägt von einem Gast, der zweimal am Tag einen Vortrag von ca. 45 Minuten hält. In  der Zwischenzeit bleibt Zeit darüber nachzudenken, die Worte auf sich wirken zu lassen, zu beten, meditieren usw. 0.75x 1x 1.25x 1.5x 2x 0:0000:34:03 Glaube, der weiter führt – P. Martin Werlen Google PodcastsApple Podcaststeilen Leave a ReviewListen in a New WindowDownloadSoundCloudStitcherSubscribe on AndroidSubscribe via RSSSpotifyPlayer Embed In diesem Jahr durften wir P. Martin Werlen begrüßen, der von 2001 – 2013 Abt des bekannten Klosters Einsiedeln war. Er ist vor allem dadurch bekannt geworden, dass er als Abt den Kurznachrichtendienst Twitter stark genutzt hat. Später schrieb er mehrere Bücher. Unter anderem „Miteinander die Glut unter der Asche entdecken“ in dem er mehrere Reformen innerhalb der Kirche anmahnt. Dazu zählen neue Regeln für Bischofsernennungen, Revision der Zölibatsvorschriften, Zulassung von Frauen zum Priesteramt, Neuregelung der Kompetenzen der Kardinäle und ein neues …

Espresso – 9.1.2017

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=YigG2oh4MHs] In unserer Klosterregel steht die kleine Empfehlung: Den Streit nicht lieben. Man könnte sich fragen, wer mag schon Streit. Doch ist es manchmal so, dass wir uns so verrannt haben, dass wir gefallen an unserer Rolle gefunden haben. Vielleicht haben wir uns in unserer Opferrolle und unseren Vorwürfen sogar häuslich eingerichtet. Das kommt mehr vor, als man meinen Könnte. Schau Dir Deine Situation genau an. Vielleicht bist Du schon gefangen in Vorwurf und Gegenvorwurf. Oder Du kennst aus anderen zeiten solche Erfahrungen. Lösungen werden dadurch nie geboren. Es wird Zeit wieder ruhe einkehren zu lassen, sich zu besinnen und aus den Automatismen auszusteigen. Der Frieden ist wichtiger und Vorwürfe haben noch nie jemanden geholfen. Halte Dich also zurück und gib dem Frieden eine gute Chance. Hab eine friedvolle und gesegnete Woche.

Unsere Musikerinnen am kommenden Sonntag: Sabine Ronge und Eva Endel

Sabine Ronge Wie bist du zur Musik gekommen? Über meine Mutter. Sie hat mich zur musikalischen Früherziehung gebracht. Über die Altflöte bin ich dann zur Oboe gekommen. „Lern doch Oboe, die wird immer gebraucht“, sagte der damalige Leiter der Jugendmusikschule Hannover. Da hat er Recht. Wer hat dich musikalisch am meisten beeinflusst? In den letzten Jahren meine Lehrerin Eva. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Der Klang der Oboe passt wunderbar in die Kirche, kein anderes Instrument wurde z.B. von J.S. Bach in seinen Werken so beständig und vielfältig eingesetzt wie die Oboe. Das die Cella Musik im Gottesdienst ausdrücklich einsetzt, finde ich ganz wunderbar. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? In die Zeit Vivaldis am Ospedale della Pietà.   Eva Endel Wie bist Du zur Musik gekommen? Ich bin über meinen Blockflötenlehrer an die Musik herangeführt worden, einem Orchesterhornisten, der mich sehr für die Kammermusik und das Unterrichten begeistert hat. Wer hat dich musikalisch am meisten beeinflusst? …

Espresso – 2.1.2017

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=LDaAr2TM71Y] Gib deinem Herz ein Zeichen, dass sich die Winde drehn Hoffnung ist ohne gleichen, wenn sie die Göttlichen sehn. Rainer Maria Rilke Unser Herz braucht Zeichen, braucht etwas sichtbares, wahrnehmbares – Zeichen der Liebe und Wertschätzung, Zeichen der Aufmerksamkeit. Es sind nicht nur die anderen, die uns Wertschätzung geben sollen und von denen wir es brauchen. Es sind wir selber, die als erstes uns selbst diese Zeichen geben und schenken sollen. Schenke Dir Zeichen des Wohlwollens und des Mitgefühls. Auch die kommende Woche wird wieder viele Herausforderungen für Dich bereithalten. Sei Du jemand, der durch alles hindurch mit selbst zugewandtem Wohlwollen geht. Hab eine gesegnete Woche!