David
Kommentare 7

Minimalismus leben: gib 10 Dinge weg! Reloaded

Minimalismus leben: gib 10 Dinge weg!

Ich habe echt viele Dinge über die Jahre angesammelt. Ganze Schubfächer sind voll von Erinnerungsstücken und Dingen, die ich ja irgendwann einmal gebrauchen könnte – man weiß ja nie…
Die wenigsten werde ich wohl je bis zum Ende meines Lebens wirklich gebrauchen und schon mal gar nicht vermissen, wenn ich sie nicht hätte.
Ich brauche all den Kram eigentlich nicht – das weiß ich ganz genau. Wie viel Platz ich hätte, wären die Bücher weg, die ich niemals mehr lesen werde… Tatsächlich habe ich Bücher gekauft, die ich bis heute nicht gelesen habe.
Wie viel Platz hätte ich in meinem Kleiderschrank, würde ich die Dinge weggeben, die ich nicht mehr anziehen werde und die mir vielleicht auch nicht mehr passen.
Vielleicht geht es Dir ähnlich. Wir mogeln uns um eine Entscheidung, indem wir uns vormachen, das wir ja das eine oder andere Stück noch gebrauchen könnten. Irgendwann, eines fernen Tages und dann werden wir froh sein. es nicht weggeschmissen zu haben. Als hinge unser Heil und unser ganzes Wohlergehen davon ab. Wir wissen im Grunde, dass dem nicht so ist, oder?

10-Dinge leichter

Wir laden Dich ein, in der kommenden Woche Dich von 10 Dingen zu trennen.
Du sollst es also nicht gleich übertreiben und leben wie ein Einsiedler in der mongolischen Wüste. Es reichen erst mal 10 Dinge, die Du weggibst. Das heißt auch, dass es nicht darum geht, die Dinge einfach in den Keller zu verfrachten. Gib sie wirklich weg!

Als Mönchsgemeinschaft haben wir jedes Jahr so genannte Exerzitien, das sind geistliche Tage mit spirituellen Vorträgen und Zeiten des Schweigens. Bei einer dieser Exerzitien war eine Schwester aus Südafrika unsere Referentin. Sie sagte, dass all die Dinge, die wir ansammeln und hüten, unsere Kraft und Energie binden. Wenn wir den Mut haben, uns davon zu trennen, dann können wir diese Energie wieder zurückgewinnen. Ich finde das immer noch sehr einleuchtend und nachvollziehbar.
Die Fastenzeit ist wirklich die richtige Zeit dafür.

Hier ein paar Möglichkeiten, was Du mit den Dingen machen kannst. Es gibt zum Glück inzwischen einige Apps, die Dir dabei helfen können.

Momox

Hier kannst Du gebrauchte Bücher wirklich ganz einfach verkaufen. Das Porto wird bezahlt und du bekommst das Geld nach Übersendung und Prüfung der Ware überwiesen. (Aber nicht, dass Du gleich wieder das nächste Buch kaufst 😉

Shpock

Das ist eine Flohmarkt-App – hier kannst Du Deine schönen Dinge zum Verkauf anbieten.

Amazon

Ist zwar keine App, aber ein verlässlicher und bekannter Service. Hier kannst Du sehr viele Deiner Sachen verkaufen und Du kannst auf einen großen Markt zugreifen.

So viel als kleine Tipps, damit Du nicht alles gleich wegschmeißen musst.
Wichtig ist allerdings anzufangen. Gehe durch Deine Räume, schau Dir die Schubfächer an, schau auch einmal im Keller oder Dachgeschoss oder in der Garage nach.
Und dann weg damit!

  • Avatar Hildegard Sanner sagt:

    Ja, das ist eine gute Sache, sich von all den überflüssigen Dingen zu verabschieden. Wir ziehen bald um und so habe ich mich in den letzten Wochen von unzähligen Sachen getrennt. Jetzt freue ich mich auf den Neubeginn ohne all den Ballast. Ich gebe vieles ans Fairkaufhaus hier in Hannover. Sie holen schwere Sachen wie Möbel auch ab und haben bei allem auch die Bedürfnisse von Flüchtlingen im Blick.

  • Avatar Thomas Wehrmaker sagt:

    Das ist eine prima Sache, die ich auch schon länger mache. Über Kleidung und Hausrat (fast alles) freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Diakonischen Werk Hannover in der Hagenstraße. Da kommen die Sachen dahin wo sie gebraucht werden und wenn man einen Termin ausmacht, werden die Sachen sogar abgeholt.