Genießen
Kommentare 1

Aus der Klosterküche: Zucchini-Lasagne

Aus der Klosterküche: Zucchini-Lasagne

In unserer Klosterküche wurde gestern diese leckere Lasagne gezaubert. Da keine Nudeln verwendet werden und daher kaum Kohlenhydrate, ist sie insgesamt sehr leicht verdaulich. hat super geschmeckt!

1 kg       große, dicke Zucchini
500 g    Hackfleisch

1            größere Zwiebel
1 – 2       Knoblauchzehen
1 Dose   Tomaten, stückig
1 Pck.    Frischkäse
100 ml  Milch
n. B.     Sauerrahm
1 EL     Tomatenmark
150 g   Käse, gerieben
Olivenöl
Oregano
Thymian
Petersilie
Salz und Pfeffer
Paprika, edelsüß

Zucchini waschen und längs in dickere Scheiben schneiden.
In einer Pfanne in Olivenöl von beiden Seiten anbraten, auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Zwiebel in Würfel schneiden und in der Pfanne in wenig Olivenöl glasig dünsten. Knoblauchzehe dazu pressen und etwas mitdünsten.

Das Hackfleisch hinzugeben und anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, 1 EL Tomatenmark hinzugeben, unterrühren und eine Minute anschwitzen.
Tomaten hinzugeben und mit Oregano, Thymian, Salz, Pfeffer, Paprika würzen. 10 Min. auf kleiner Flamme köcheln lassen, zum Schluss die gehackte Petersilie hinzugeben.

Frischkäse mit der Milch verrühren, wahlweise auch Sauerrahm unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen, ca. 50 g geriebenen Käse unterrühren.

Eine Auflaufform mit Zucchinischeiben auslegen. Darauf ein paar Löffel von der Tomatenhacksoße verteilen, darauf eine Schicht Frischkäsesoße, und darauf wieder Zucchinischeiben. Weiter so schichten, bis alle Zutaten verbraucht sind. Die oberste Schicht soll Tomatenhacksoße sein.

Diese mit dem restlichen Käse bestreuen und im auf 200°C vorgeheizten Ofen ca. 30 Min. backen, bis eine goldbraune Kruste entstanden ist.

 

0/5 (0 Reviews)

1 Kommentare

  1. Avatar
    Silke Schulze sagt

    Hall Bruder David,

    Sie haben nicht übertrieben – diese Lasagne ist WIRKLICH ausgesprochen lecker und macht einen wohlig satt ohne zu „überfüllen. Es war sehr einfach nach zu kochen. Meine Schwester und ich hatten sie heute zum Abendbrot und sie war genauso begeistert.
    Ich werde sie in jedem Fall noch öfter machen – vielleicht mache ich beim nächsten Mal Schafskäse drüber … ?

    LG Silke Sch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.