Monate: Juli 2021

Unser Musiker am Sonntag: Jan-Aurel Dawidiuk

Wie bist Du zur Musik gekommen? Ein besonderes Erlebnis war mein allererster Opernbesuch: „Die Zauberflöte“, damals noch in der alten Inszenierung. Ich war nur 5 Jahre alt, saß mittig in der ersten Reihe und schaute fasziniert nicht nur hoch auf die Bühne, sondern immer wieder auch runter in den Orchestergraben. Der Dirigent, sein Orchester und die Mozartmusik haben mich verändert. Von da an wollte ich unbedingt ein Musikinstrument erlernen. Da ich mich zwischen Klavier und Geige nicht entscheiden konnte, habe ich mit beiden Instrumenten gleichzeitig angefangen. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Musik als Kunst bedarf einer sorgfältigen Ausbildung. Dieses habe ich schon während meiner Knabenchorzeit als aktiver Sängerknabe im Knabenchor Hannover erfahren. Die gemeinsame Mühe, das gute Ergebnis, die Freude am Gelungenen haben in mir wunderbare Spuren hinterlassen. Die spätere Aufnahme in das Förderprogramm der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (IFF) und die tägliche professionelle Beschäftigung mit der Musik bereichern und prägen meinen musikalischen Weg damals wie heute. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in der Cella …

Herzerfüllend systemrelevant

Herzerfüllend systemrelevant Ich bin urlaubsreif und freue mich, dass ich bis zu meinem Urlaub nur noch wenige Tage arbeiten muss. In den letzten Tagen frage ich mich aber immer häufiger: Was brauche ich denn in diesem Urlaub nach einem „Corona-Jahr“? Ein bisschen Normalität und möglichst viel wie früher? So einfach wird es vielleicht nicht sein. Was hat denn dem Leib und vor allem der Seele gefehlt in der letzten Zeit? Schließlich waren wir ja alle eingeschränkt auf die systemrelevanten Funktionen der Gesellschaft. Aber wer definiert das eigentlich? Zumindest spüre ich zunehmend in mir die Sehnsucht, die Dinge, die unsere Politiker als systemrelevant betrachten, zumindest mit all den Dingen zu ergänzen, die in meinem Leben relevant sind. Den Himmel bessrer Zeiten mir erschlossen Dabei denke ich häufiger an ein Lied von Franz Schubert, dass auch mehrere meiner Patient*innen gerne singen: An die Musik. Der Text stammt von Franz von Schober, einem österreichischen Dichter des neuzehnten Jahrhunderts.  Du holde Kunst, in wieviel grauen Stunden,Wo mich des Lebens wilder Kreis umstrickt,Hast du mein Herz zu warmer Lieb‘ entzunden,Hast …

Frank Schmitz

Unser Musiker: Frank Schmitz

Unser Musiker am 3. Advent: Frank Schmitz Wie bist Du zur Musik gekommen? Durch meine Eltern, die mit mir als kleines Kind abends viel und gerne gesungen haben. Eine besondere Zeit war dabei immer die Weihnachtszeit. Daraus ging mein Wunsch hervor etwas mit Musik zu machen und meine Eltern unterstützten mich dabei. So bin ich über das Schlagzeug und Klavier hin zum Waldhorn und zur Trompete gekommen. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das war zweifellos meine Schlagzeug- und Trompetenlehrer. Durch ihre ganz spezielle Art haben sie es geschafft, ein Gefühl für Musik und den Umgang mit ihr zu entwickeln und zu perfektionieren. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Ein ganz besonderes Ereignis. Kirche als eigentlichen „Raum der Stille“ zu begreifen, und ihn gleichzeitig als „Raum der Freude und des Austauschs“ wahrzunehmen. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? Am liebsten würde ich mich im Barock sehen, um einmal meinem Lieblingskomponisten Johann Sebastian Bach zu begegnen und mit …

Wie Du Deine spirituelle Kraft stärken kannst

Spirituelle Kraft ist vergleichbar mit der Präsenz eines Schauspielers auf der Bühne. Man kann sie nicht messen, aber man spürt sie. Man spürt, wenn ein Mensch wirklich spirituell oder geistlich lebt. Es ist etwas, dass man schwer anderen beschreiben kann. Eine solche spirituelle Kraft fällt nicht vom Himmel und man kann gezielt etwas dafür tun. Denn eine solche Kraft tut nicht nur anderen gut, es hilft Dir auch auf Deinem spirituellen Weg zu sein und zu bleiben. Ich habe 9 Wege ausgemacht, die Dir helfen können, Deine spirituelle Kraft zu stärken. Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podcaster.de zu laden. Inhalt laden

Jesus war nicht einzuordnen

„Er war nicht einzuordnen, dieser Jesus aus Nazaret. Er legte die Bibel aus, aber er tat es anders als die überall tätigen Ausleger“, so schrieb der vor fünf Jahren gestorbene evangelische Theologe Jörg Zink einmal. Tatsächlich war Jesus ja kein „studierter“ Gesetzeslehrer. Und dennoch deutete er das Gesetz Gottes und legte es aus – in einer vollkommenen anderen Weise, als die Gesetzeslehrer seiner Zeit. Mehrfach sprach Jesus vom kommenden Gottesreich. Aber anders als die Propheten seiner Zeit, sagte er, dieses Gottesreich liege nicht in ferner Zukunft, sondern sei schon längst angebrochen. Jesuanische Freiheit Jesus sprach auch davon, dass wir Menschen frei seien. Aber seine Freiheitsbotschaft war eine andere als die der Zeloten, jenen religiösen Eiferer seines Landes. Auch sprach Jesus immer wieder neu von Gerechtigkeit, und meinte mit diesem Begriff etwas vollkommen anderes als die Rechtsgelehrten seiner Zeit. Jesus versuchte, seine Zeitgenossen aufzubauen, indem er sie von der Knechtschaft der Gesetzesfrömmigkeit zu befreien suchte – hinein in die Freiheit der Kinder Gottes. Und seine Botschaft gilt bis heute! Haben wir Jesus verstanden? „Was er sagte“, …

Georg Oberauer

Unser Musiker am Sonntag: Georg Oberauer

Georg Oberauer, M. Mus. Dozent für Orgel und Orgel-Improvisation an der Staatlichen Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Wie bist Du zur Musik gekommen? Mein Bruder hatte am Mozarteum in Salzburg Konzertfach Klarinette studiert, in der Kirche hörte ich viel Chor- und Orgelmusik und dann gab es diese alte Musikkassette mit Orchesterwerken von Mozart, die mich beeindruckt hat. Ich habe solange genörgelt, bis zu Hause ein Klavier stand und es kam dann mit acht Jahren zum Klavier- und mit elf Jahren zum Orgelunterricht. Letzteres Instrument war dann doch stärker und führte mich mit 15 Jahren als Jungstudent ans Mozarteum. Trotzdem blieb das Klavier als leichter „Schatten“ erhalten und es war immerhin mein Zweithauptfach an der Musikhochschule Stuttgart. Rückblickend war die Musik in den ersten 20 Jahren schlicht überlebensnotwendig. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Meine Lehrer – allesamt. Und auch manche gute Schüler und Studenten. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Als Kirchenmusiker sind mir Kirchen jeglicher Größe und Art vertraut. Die Hauskirche der …