Monate: Februar 2019

Du brauchst ein Versteck!

Hallo, Valentin hier. Ich weiß, es ist lange her seit meinem letzten Artikel. Aber irgendwie hatte ich zuviel um die Ohren. Glaube ja nicht, eine Katze würde den ganzen Tag nur schlafen und nichts tun! Es ist harte Arbeit, eine Katze zu sein, vor allem, wenn man so bekannt ist wie ich! Ich möchte mich aber noch für die vielen Grüße zu meinem Namenstag bedanken. Es wärmt mein kleines Katzenherz stets sehr, wenn so viele Menschen an mich denken. Auch habe ich zu Weihnachten einige leckere Dinge bekommen und etwas zum spielen.. Ich danke Euch sehr dafür. Ihr seid echte Freunde! Heute möchte ich über das Verstecken sprechen. Das machen wir Katzen ja besonders gerne. Einen schönen Platz suchen, an dem ich nicht gesehen oder gehört werde, aber an dem ich mich wohl fühle. Es ist sowas Schönes, einen sicheren Platz für sich zu kennen, an dem man immer wieder heimkehren kann. Es ist zwar nicht so, dass ich mich unsicher oder bedroht fühle – nein, wirklich nicht. Ich verstehe mich mit meinem Menschen sehr …

Passt schon!

Seit fünf Wochen leben nun mit Bruder Cyprian und Bruder Victor zwei Brüder aus Tansania in der Cella und lernen fleißig Deutsch. Und ich lerne kräftig mit. Zum einen kann ich mein Englisch wieder aufpolieren, wenn es darum geht, manche Dinge und Absprachen zu treffen, die auf Deutsch noch nicht funktionieren. Aber ich lerne auch viel über meine eigene Muttersprache: Dinge, die mir erst auffallen, wenn ich sie erklären soll – und dann irgendwie gar nicht richtig erklären kann. Passt schon! ist eine solche Wortverbindung, bei der man fast verzweifeln kann, wenn man einem nicht Muttersprachler den Sinn dieser Worte nahe bringen will. Bedeutungen wie: Habe ich doch gerne gemacht, bitte schön, kein Problem, nicht der Rede wert, aber auch: Lass mal gut sein, habe ich keine Lust mehr, darüber zu reden, mach da nicht so einen Aufstand draus, kann dieser Satz je nach Kontext bedeuten. Wenn die Chemie stimmt Noch vor gar nicht langer Zeit wurde die Aussage: „Das passt schon“eher für frisch Verliebte gebraucht, und zwar meistens von den Außenstehenden, die beobachtet hatten, …

Prof. Dr. Claudia Höhl

Impuls am Sonntag: Prof. Dr. Claudia Höhl, Direktorin Dommuseum Hildesheim

Alter: 59 Jahre Beruf: Museumsdirektorin Was bedeutet Glaube für mich: Eine Herausforderung Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? Auf seine eigene Art zu denken, ist nicht selbstsüchtig. Wer nicht auf seine eigene Art denkt, denkt überhaupt nicht. (Oscar Wilde) Das Wilde-Zitat betrifft eines meiner wichtigsten Anliegen: Die Fähigkeit zum eigenen Denken weiterzuentwickeln und andere zum eigenen Denken zu befähigen. Das ist für mich eine Grundvoraussetzung, Leben zu gestalten, sowohl im privaten als auch im politischen Bereich. Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration?  Navid Kermani, Ungläubiges Staunen. Über das Christentum Die Frage nach dem (am meisten) inspirierenden Buch ist natürlich eigentlich nicht zu beantworten, denn da gab es in den verschiedenen Lebensphasen viele verschiedene. Das Buch von Kermani ist aber deshalb besonders, weil es deutlich macht, wie wichtig der Blick von außen ist und dass wir auch vermeintlich Bekanntes, wie die christliche Bilderwelt, immer neu und anders befragen müssen.

Wenn etwas dazwischen kommt…

Wenn etwas dazwischen kommt… Wir kennen das alle: Termine werden immer langfristiger abgesprochen (ich habe tatsächlich schon einige Anfragen für das Jahr 2021…) und der persönliche Kalender füllt sich mehr und mehr. Wohl dem, der vorab Auszeiten eingetragen hat. Wir können schließlich nicht immer nur produzieren. Wir müssen manchmal auch regenerieren, durchatmen, neue Luft bekommen, damit die grauen Zellen wieder arbeiten können. Ich habe selber schon erlebt, was es bedeutet, wenn ich mir solche Regenrationszeiten nicht reserviere: ich bin abgespannt, werde schnell müde, die Energie fehlt – eine Folge davon ist, dass ich meinen Mitmenschen immer weniger gerecht werde, weil ich angespannt bin und auch manches Mal brüsk reagiere. Wer mir nach meinen wirklich entspannenden und Kraft gebenden Sommerferien begegnet ist, wird vielleicht gedacht haben: „Der ist ja gut drauf!“ – Tatsächlich habe ich mich im vergangenen Sommer sehr erholt und gedacht, ich könne Vieles problemlos stemmen. Aber dann… Es meldete sich der Körper – und zwar zu einer Zeit, die ungünstiger nicht hätte sein können: Eine Woche vor Weihnachten (ich war einer Einladung zu …