Alle Artikel mit dem Schlagwort: Minimalismus

Wasser trinken

Minimalismus leben: Wasser trinken

Wasser trinken An kleinen Dingen merkt man manchmal, aus welchem Jahrhundert man wirklich kommt. Bei mir war es zum Beispiel in meiner Kindheit so: Wer Durst hatte, ging zum Wasserhahn und ließ etwas Wasser in ein Glas fließen und trank es. Mineralwasser habe ich erst mit sechs oder sieben Jahren wirklich kennen gelernt. Cola oder Fanta gab es nur, wenn mein Vater uns alle zum Muttertag in die dörfliche Schänke zum Essen einlud oder wenn ich Geburtstag hatte und meine Gäste bewirten wollte. Wir hatten einen eigenen Brunnen und bezogen unser ganzes Wasser aus dem Erdreich. Das wäre heute vermutlich gar nicht mehr erlaubt. Ich war immer neidisch auf meine Schulkameraden, die jeden Tag Mineralwasser oder anderes trinken durften, während ich mich mit dem Wasser aus dem Brunnen zufrieden geben musste. Heute sehe ich das anders – wie manches. Trink Wasser aus der Leitung Unsere Einladung heute lautet: Wasser trinken und zwar aus der Leitung. Kein Mineralwasser, weniger Kaffee, keine Süßgetränke mehr: schlicht Leitungswasser. Wenn Du magst, und im Grunde können wir das sehr empfehlen, kannst du das …

Minimalismus leben: gib 10 Dinge weg!

Minimalismus leben: gib 10 Dinge weg! Ich habe echt viele Dinge über die Jahre angesammelt. Ganze Schubfächer sind voll von Erinnerungsstücken und Dingen, die ich ja irgendwann einmal gebrauchen könnte – man weiß ja nie… Die wenigsten werde ich wohl je bis zum Ende meines Lebens wirklich gebrauchen und schon Minimalismumal gar nicht vermissen, wenn ich sie nicht hätte. Ich brauche all den Kram eigentlich nicht – das weiß ich ganz genau. Wie viel Platz ich hätte, wären die Bücher weg, die ich niemals mehr lesen werde… Tatsächlich habe ich Bücher gekauft, die ich bis heute nicht gelesen habe. Wie viel Platz hätte ich in meinem Kleiderschrank, würde ich die Dinge weggeben, die ich nicht mehr anziehen werde und die mir vielleicht auch nicht mehr passen. Vielleicht geht es Dir ähnlich. Wir mogeln uns um eine Entscheidung, indem wir uns vormachen, das wir ja das eine oder andere Stück noch gebrauchen könnten. Irgendwann, eines fernen Tages und dann werden wir froh sein. es nicht weggeschmissen zu haben. Als hinge unser Heil und unser ganzes Wohlergehen …

minimalistisch leben

Fastenzeit: minimalistisch leben

Fastenzeit: minimalistisch leben Karneval leben wir noch in Saus und Braus, feiern überschwänglich und ausgelassen, trinken viel Alkohol, machen die Nacht zum Tag – also: ich nicht, als waschechter Westfale fällt mir Karneval doch etwas schwer und in meinen Genen fehlt ein wenig das Verständnis für diese 5. Jahreszeit. Aber was solls: Leben und Leben lassen, oder so ähnlich, sagt doch der Rheinländer und da schließe ich mich als Westfale gerne an. Bei der Fastenzeit kommen wir dann aber wieder zusammen. Als Kind hieß es: Süßigkeiten verstecken und verzichten bis Ostern. Ich habe damals ehrlich gesagt nicht verstanden, warum ich das tun soll. Ich war weder zu dick noch hatte ich Süßigkeiten im Überfluss. Zum Glück haben es meine Eltern nicht ganz so genau genommen mit dem Fasten – außer an Aschermittwoch und Karfreitag. Fasten hat doch sehr schnell einen moralischen Anstrich, um nicht zu sagen einen moralinsauren Anstrich. Was ist Minimalismus? Dabei gibt es längst eine Bewegung in Deutschland und vermutlich nicht nur hier, die sich den Verzicht ganz ohne göttliche Weisung auf ihre …