Alle Artikel in: David

Szegediner Gulasch vegetarisch

Wer an Gulasch denkt, denkt vermutlich an saftige Fleischstückchen in dunkler Soße, oder? Aber das muss nicht sein und vegetarisch essen geht auch deftig und es schmeckt rundum gut. Den Beweis macht dieses Rezept. Szegediner Gulasch kommt aus der Stadt Szeged im Süden Ungarns. Und ich erinnere mich, dass es das erste größere Rezept war, was wir im Kochunterricht mit einem Schnellkochtopf in der Schule gekocht haben. Daher habe ich zu diesem Gericht immer eine besondere Affinität. Und weil es sehr gut in diese Jahreszeit passt, habe ich hier ein schönes Rezept für Dich.Zutaten1 EL Sonnenblumenöl100 g Tofu2 große Zwiebel(n)1 Tasse Wasser (ca. 200 – 250 ml Inhalt)1 EL Paprikapulver, edelsüß4 Tomaten oder etwa eine halbe Dose1 LorbeerblattJodsalz und Pfeffer500 g Sauerkraut, frisches2 große Kartoffeln2 EL Rübenkraut3 EL saure SahneZubereitung1. Tofu würfeln, mit Salz und Pfeffer würzen2. Zwiebeln würfeln3. Tofu und Zwiebeln in heißem Öl anbraten4. Mit Wasser ablöschen5. Paprika und kleingeschnittene Tomaten hinzugeben – alles 30 Minuten kochen6. Dann Sauerkraut und Lorbeerblatt dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen.7. Kartoffeln fein reiben und …

Abschied vom gewalttätigen Gott

Gewalt? Wer ist schon gewalttätig? Wir sind doch alle friedlich, schlagen uns nicht die Köpfe gegenseitig ein und benehmen uns zivilisiert, oder etwa nicht?Wenn wir an Gewalt denken, dann denken wir zumeist an körperliche Gewalt, wir denken an das Gesetz der Fäuste und da mag es stimmen, dass wir dazu nicht gehören. Und doch wissen wir, dass wir sehr wohl sehr viel Gewalt anwenden können – auch die Leisen und Stummen können sehr gewalttätig sein, nicht nur die Lauten und Groben. Ja, selbst mit Schweigen und Weinen kann man jemandem Gewalt antun. Gewalt ist vielfältig und oft sehr subtil.Dennoch haben wir alle den Wunsch nach einem gewaltlosen Umfeld, wir wollen selber unbedingt gewaltlos behandelt werden und wir spüren – wenn auch vielleicht nicht sofort –  wenn dem nicht so ist.Aber schauen wir auf unser Verhalten!Schnell sind wir in hitzigen Gesprächen dabei, anderen etwas zu unterstellen, ihnen Fallen zu stellen, die Gefühle des Gegenübers zu ignorieren, selektiv zuzuhören, jemandem ins Wort zu fallen, Urteile zu fällen oder einfach das Gespräch abzubrechen. Wir sind in der Lage, …

Fünf Vorschläge wie man schwierige Zeiten überstehen kann

Ich merke eigentlich jetzt erst, was diese letzten Monate mich gekostet haben. Wie subversiv die Atmosphäre in mein Leben eindrang und das, obwohl ich im Grunde sehr geschützt lebe. Digital bin ich schon lange unterwegs und an einem üblichen Arbeitsalltag komme ich nur mit wenigen Menschen so in Berührung, dass ich mich anstecken könnte. Doch diese grundsätzliche Atmosphäre des Gefährdetseins, der Besorgnis, der Vorsicht und des Ausweichens machen vor niemanden halt, so sehr man sich auch geschützt weiß.Es waren anstrengende Monate, das kann ich sagen. Deshalb tut mir auch die Sonne und Wärme dieser Tage sehr gut. Und die Leichtigkeit der letzten Wochen ohne große Verpflichtung waren sehr erholsam.Anstrengende Tage kenne wir alle und wir alle haben schon schwere Zeiten durchgemacht. Doch eine solche Zeit kollektiv zu erleben, das ist für uns alle vermutlich neu – außer für die, die den Krieg noch erlebt haben.Und das, was diese Zeit uns allen noch bringen wird, die so genannten Spätfolgen, von denen können wir noch gar nicht sprechen. Es reicht ja auch schon, was jetzt zu spüren …

Zucchini-Bratlinge

Anyone who follows the recipes from the monastery kitchen a little knows that I really like simple recipes with few ingredients. Not because everything else is too complicated for me. It is rather the case that I believe that delicious and special things can be done with just a few ingredients.  Today I have such a simple and brilliant recipe for you again. It is prepared in no time and can be implemented quickly. The possibilities of variation are great. The zucchini patties are my new insider tip that is worth cooking. The ingredients for the basic recipe are actually very manageable. ingredients preparation Ingredients for two people 2 medium-sized zucchini 3 eggs 8 spoons of flour salt, pepper other ingredients can be diced smoked tofu parmesan ham cubes herb tunaZubereitungDie Zucchini mit einer Reibe in kleine Streifen raspeln. Die Eier dazugeben, alles umrühren und dann das Mehl und die Gewürze hinzugeben. Nun kannst Du auch noch weitere Zutaten hinzufügen.Nimm vor allem Zutaten, die einen starken Geschmack haben: Parmesan oder eben geräucherter Tofu, ansonsten werden die Bratlinge zu …

Online-Workshop Aufstellungsarbeit

In diesem Workshop erlebst Du die Aufstellungsarbeit wie ich sie verstehe und Dich ggf. danach entscheiden, an der offenen Aufstellungsgruppe teilzunehmen.Aufstellungen können auf verschiedene Ebenen ansetzen. Sie können ganz lösungsorientiert helfen, ein Problem zu lösen. Das kann sehr hilfreich sein.Aufstellungen können aber genauso gut tiefere Schichten in uns ansprechen und aufgreifen, die uns mit Kräften verbinden, die größer sind als wir. Diesen Kräften können wir in unserem Leben Raum geben, so dass aus der Tiefe ein neuer Weg sich zeigen kann, der Heilung ermöglicht – diese Kräfte nenne ich den Urgrund. Verstehen wir unser Leben im Kontakt mit diesem Urgrund, dann ergeben sich neue Sichtweisen und eine tiefe innere Bewegung der Seele und des Geistes.Bruder David ich will dabei sein ​

Wie ich inneren Frieden finden kann

Wie ich inneren Frieden finden kann

Wie ich inneren Frieden finden kann Als ich vor einigen Jahren an einem Seminar teilnahm, kam es zu einem für mich wichtigen Dialog zwischen einer Teilnehmerin und der Kursleiterin. Bei diesem spirituellen Seminar ging es unter anderem auch darum, wie man sich emotional gut schützen kann, man könnte auch fragen: Wie ich inneren Frieden finden kann. Das war für viele ein sehr wichtiges Thema und auch mich interessierte das sehr. Wer macht nicht immer wieder die Erfahrung, dass andere Menschen in einem viel Wut und Missgunst auslösen, dass Menschen eine Atmosphäre aufbauen, die unangenehm und teilweise sogar aggressiv ist. Im Zug, im Wartezimmer bis hin zum ganz privaten Umfeld kann einem das passieren. Und ohne dass man viel dazu tun muss, dringt diese Atmosphäre in unser Inneres und verdunkelt unsere Stimmung, macht uns traurig, lustlos oder selber aggressiv. Wer mit Menschen arbeitet, wird das besonders gut kennen. Die Teilnehmerin stellte also genau diese Frage, wie kann man sich am besten emotional schützen. Die Antwort darauf hat mich seither nicht mehr verlassen und ist so lebendig …

Sonnenblumen - Achtsamkeit

Christliche Achtsamkeit

Achtsamkeit – macht es Sinn, darüber noch einen Blogartikel zu schreiben? Hat nicht inzwischen jeder erkannt, dass Achtsamkeit wichtig ist: ein wenig den Atem spüren und schon ist man dabei und macht Achtsamkeit. Der Boom ist zwar noch nicht zuende, aber hat doch vermutlich seinen Zenit überschritten.Ich will es mit einem Augenzwinkern einmal so formulieren: Wenn Themen bereits im VHS Programm angekommen sind, dann sind sie etabliert. Und Achtsamkeit ist definitiv dort angekommen – und nicht nur dort. Auch in Unternehmen und Betrieben kann man Kurse zur Achtsamkeit finden und die Krankenkassen entwickeln sogar eigene Apps dafür. Ganz schön modern, nicht wahr?Okay, eigentlich ist also alles bereits geschrieben und gesagt worden.Fast! Denn ich glaube, dass wir Achtsamkeit weiter fassen können und müssen. Es geht nicht nur um Stressreduktion, sondern Achtsamkeit hat ja ursprünglich einen spirituellen Hintergrund. Kabat Zinn, ein Therapeut aus den USA, hat in den 70er Jahren aus der buddhistischen Achtsamkeit alles Religiöse herausgenommen, um es als Gesundheitsprogramm für Stressgeplagte anbieten zu können. Das war offensichtlich sehr erfolgreich.Es gab dennoch vielfach Kritik von christlichen …

Chaffle – ein neues Rezept

Chaffle? Ich sehe schon Dein Gesicht und dieser fragende Ausdruck in Deinen Augen. Was um alles in der Welt ist Chaffle? Wieder so ein Modetrend aus den USA? Ich muss zugeben: Ja, das ist es.Ich habe Chaffle erst am Freitag kennengelernt und fand das Rezept zufällig auf einer Webseite in einem aktuellen Post. Und da traf es mich wie ein Blitz. Ich bin ja ein Freund einfacher Rezepte und Chaffle ist – ehrlich gesagt – mehr als einfach, geradezu simpel. Und so habe ich mich am Samstag aufgemacht und habe meine erste Chaffle produziert und war wirklich begeistert. Es gibt in deutschsprachigen Internet übrigens noch nicht so viel zu diesem Trend, aber das wird kommen. Was ist eine Chaffle? Eine Chaffle ist eine Waffel aus Käse und Ei und setzt sich demzufolge aus den Worten Chees und Waffle zusammen. Sie ist hervorragend geeignet für alle, die sich low carb ernähren wollen, denn hier spielen Kohlenhydrate wirklich keine Rolle und das merkt man auch. Wer eine Chaffle isst, wir davon satt, aber nicht pappsatt, weil eben …

Morgenritual – an fünf Fingern abgezählt

Die 5 meistgelesenen Artikel der vergangenen 12 Monate: Platz 2 Morgenritual – an fünf Fingern abgezählt Der Morgen hat es ja immer irgendwie in sich. Es gibt die Morgenmuffel, die Kaffeejunkies, es gibt die Jogger und die Langschläfer, die Lass-mich-in-Ruhe-Menschen und die Ich-rede-gerade-morgens-viel-Mitbewohner. es gibt die Teetrinker, die Müsliesser, die Brötchenfreunde und die Zeitungsleser… kaum eine Tageszeit bringt so viele Typologien hervor, in kaum einer Tageszeit werden so viele Eigenarten gelebt. Der Morgen hat es in sich, denn er bereitet uns auf den Tag vor und auf all das, was auf uns wartet – manches wissen wir, manches bleibt Überraschung (gute oder schlechte). Mönche lieben den Morgen Schon die frühen Mönche wussten, dass der Morgen einen eigenen Zauber hat. Ihn völlig zu verschlafen, kam ihnen nicht in den Sinn, ganz im Gegenteil. Die meisten Mönchsväter liebten es sehr früh aufzustehen und erste Psalmen zu rezitieren, zu meditieren oder zu beten. Es ging ihnen um die Stille, die noch über der Welt liegt, das natürliche Schweigen, das man tagsüber oft vergeblich sucht und das Faszinosum, dass …

Podcast: Beerdigung für Tiere?

Sollen, dürfen oder können Tiere überhaupt beerdigt werden? Dumme Idee? Oder doch kluger Gedanke? Das ist nur ein Aspekt des Gesprächs, das ich mit Dr. Simone Horstmann aus Dortmund geführt hat. Und beim Hören wirst du merken, wie weit diese Fragen uns führen. Ein lohnendes Unternehmen, darüber nachzudenken in Zeiten, in denen wir über Nachhaltigkeit, Ernährungsweisen und unseren Umgang mit der Natur nachdenken. Was hat die Theologie zu den Tieren zu sagen? Höre jetzt den Podcast und Du wirst vieles Neues erfahren. Übrigens … nicht wundern … Hunde kommen im Interview auch zu Wort …. 😉 Institut für theologische Zoologie, Münster