Jahr: 2017

Minimalismus leben: gib 10 Dinge weg! Reloaded

Minimalismus leben: gib 10 Dinge weg! Ich habe echt viele Dinge über die Jahre angesammelt. Ganze Schubfächer sind voll von Erinnerungsstücken und Dingen, die ich ja irgendwann einmal gebrauchen könnte – man weiß ja nie… Die wenigsten werde ich wohl je bis zum Ende meines Lebens wirklich gebrauchen und schon mal gar nicht vermissen, wenn ich sie nicht hätte. Ich brauche all den Kram eigentlich nicht – das weiß ich ganz genau. Wie viel Platz ich hätte, wären die Bücher weg, die ich niemals mehr lesen werde… Tatsächlich habe ich Bücher gekauft, die ich bis heute nicht gelesen habe. Wie viel Platz hätte ich in meinem Kleiderschrank, würde ich die Dinge weggeben, die ich nicht mehr anziehen werde und die mir vielleicht auch nicht mehr passen. Vielleicht geht es Dir ähnlich. Wir mogeln uns um eine Entscheidung, indem wir uns vormachen, das wir ja das eine oder andere Stück noch gebrauchen könnten. Irgendwann, eines fernen Tages und dann werden wir froh sein. es nicht weggeschmissen zu haben. Als hinge unser Heil und unser ganzes Wohlergehen davon …

Lösungen finden

Lösungen finden – so geht es

Lösungen finden – so geht es Schon mal ein Problem gehabt? Dumme Frage, ich weiß. Jeder hat dann und wann Probleme und sucht nach Lösungen. Manchmal fällt es ganz leicht, manche Probleme lösen sich sozusagen wie von selbst. Man muss nur warten und die Lösung wird einem präsentiert. Aber dann gibt es Probleme, die sind richtig fies, die lassen Dich nicht in Ruhe und Du findest schlicht keine Lösung. “Was mache ich nur?” fragst Du Dich dann. Nun ja, wie wäre es mit einem Freund oder einer Freundin. Gerade nicht anwesend? Gut, dann ruf jemanden an! Geht auch nicht? Komisch! Okay, dann warte bis morgen oder nächste Woche. Achso, Du willst das Problem vorher lösen? Ja, dann musst Du es wohl alleine schaffen. Und jetzt? Lösungen finden: Jetzt zeige ich Dir, wie Du das alleine hinbekommen kannst. Ich mag Methoden, mit denen ich mich selber unterstützen kann – denn tatsächlich ist nicht immer jemand da, der mir beisteht. Und manchmal möchte ich auch niemand anderes mit einbeziehen, ich will es alleine schaffen. Es gibt auch …

Gottesdienste am 7. Mai 2017

Da am 7. Mai 2017 geplant ist, mögliche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, wird vermutlich auch die Cella evakuiert werden müssen. Das bedeutet für unsere Gottesdienste folgendes: 1. Die Laudes entfällt 2. 18.00 Uhr der Ite-missa-est-Gottesdienst findet in der Apostelkirche, Gretchenstraße 55, 30161 Hannover statt Wir werden an dieser Regelung auch dann festhalten, wenn die Entschärfung deutlich früher beendet worden sein sollte und alle Anwohner wieder in ihre Wohnungen können. Wir bedanken uns schon jetzt bei der Apostelgemeinde für ihre Gastfreundschaft.

Der Sprung über die Mauer

Der Sprung über die Mauer Mit meinem Gott über springe ich Mauern (Ps 18) Bei meinem letzten Spaziergang mit der fast fünfjährigen Josephine in die Innenstadt von Hannover wurde kein Kanaldeckel und keine Schachtabdeckung ausgelassen: Mit Anlauf sprang sie über jeden Deckel. Besondere Freude hatte sie an den großen und den doppelten Abdeckungen. Und dadurch war ich natürlich gefragt. An meiner Hand konnte sie viel größere Sprünge machen – ich konnte sie nach dem Absprung noch ein bisschen nach oben ziehen  – und ich konnte auch für eine weiche Landung nach großen Sprüngen sorgen. Das habe ich natürlich gerne getan  – und mitgespielt. Manchmal musste ich selber mitspringen, damit wir zusammen blieben. Das schnelle Wechselspiel der Muskelkontraktion Und natürlich denke ich über das Springen nach: Wann bin ich das letzte Mal so richtig gesprungen? In meinem Alter springt man nicht mehr so leicht. Das Körpergewicht ist größer, der Trainingszustand schlechter, Muskeln, Gelenke und Bänder nicht mehr so geschmeidig  –  und damit die Verletzungsgefahr nicht gering. Springen ist eine ganz besondere Fähigkeit vieler Lebewesen. Eigene Trainingsformen …

Eine Katze denkt über den Glauben nach

Eine Katze denkt über den Glauben nach Valentins Welt Hallo, Valentin hier. Es wird mal wieder Zeit, dass ich mich melde. In den letzten Wochen habe ich die Sonnenstrahlen, die manchmal in unsere Wohnung hinein fielen, sehr genossen. Dann habe ich mich mitten auf den Weg gelegt, dort wo eben die Sonnenstrahlen hin fielen, habe mich gereckt und gestreckt und dann das getan, was ich sehr gerne tue: mich auf den Rücken gelegt und die Beine in den Himmel gestreckt. Und dort lag ich dann viele Stunden lang. In der Sonne zu liegen ist etwas Wunderbares. Fast genauso schön ist es, wenn ich unter einer Decke liege oder mitten auf der Kratztonne liegen kann. Was ist Glaube? Heute möchte ich ein ganz anderes Thema behandeln. Ich habe mir nämlich Gedanken gemacht, was das eigentlich ist, Glaube. Wie ich darauf komme? Naja, dort, wo ich wohne gibt es viele Bücher über den Glauben und da ist es doch naheliegend, sich darüber Gedanken zu machen, nicht wahr? Ich weiß ja, dass manche Menschen glauben. Aber ich habe …

Mandel-Chia-Brot

Dieses leckere Brot gab es bei uns nach den Gottesdiensten an den Fastensonntagen. Es ist nicht nur wirklich einfach zu backen, sondern es schmeckt sehr, sehr gut…und wie ich gemerkt habe, nicht nur mir… Mandel-Chia-Brot 120 g Haferflocken 90 g Leinsamen 150 g Sonnenblumenkerne 60 g Mandeln (ganz) 50 g Haselnüsse (ganz) 35 g Chia-Samen 1,5 EL Agavendicksaft 3 EL Olivenöl 400 ml Wasser 1,5 TL Salz Alle trockenen Zutaten miteinander gut vermengen, dann Agavendicksaft, Öl und Wasser hinzugeben und wieder gut vermengen. Die Masse mindestens 2 Stunden – besser über Nacht quellen lassen. Ofen auf 180° vorheizen. Die Masse in eine Kastenform geben und für 35 Minuten backen. Danach das Brot aus der Kastenform auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stürzen (am besten vorher mit einem Messer das Brot von den Wänden der Form lösen). Dann das Brot für weitere 60 – 70 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen. 12.4.2017: Mengenangabe für Agavendicksaft ergänzt

Unser Musiker für Palmsonntag: Leonhard Brandstetter

Unser Musiker für Palmsonntag: Leonhard Brandstetter Wie bist Du zur Musik gekommen? Ich komme aus einer von der Kirchenmusik geprägten Familie. Mein Vater war Stadtkantor an der Marktkirche Hannover. Jeder sucht sich im Leben seinen ganz eigenen Weg und behält doch seine Wurzeln bei. So habe ich für mich ein ganz anderes Musikinstrument nämlich die Gitarre gefunden. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das kann ich nur schwer beantworten. Musik ist für mich eine Sprache. Immer wenn ich Musik auf den Punkt gebracht erlebe, versuche ich diese „Worte“ in mein Repertoire aufzunehmen. Das kann eine kleine Verzierung oder eine interessante Artikulation sein… Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Der kirchliche Raum ist für mich einer der häufigsten Auftrittsorte. Ich erlebe dabei die Gitarre immer wieder als ein besonders meditatives Instrument, das die Andacht vertieft. In der Cella spiele ich schon seit vielen, vielen Jahren immer wieder gern, da hier Freiheit sehr groß geschrieben ist und ich mich „zuhause“ fühle. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: …

Der Tod hat nicht das letzte Wort…

Der Tod hat nicht das letzte Wort…

Der Tod hat nicht das letzte Wort… Am Freitag der vierten Fastenwoche waren Bruder David und ich in unserer Abtei, um am Begräbnis von Bruder Silvanus teilzunehmen, der nach langer Krankheit gestorben war. Bruder Karl-Leo hat am gleichen Tag beim Begräbnis eines Mitglieds des Posaunenchors, in dem seit langem aktiv mitwirkt, gespielt. Am fünften Fastensonntag wurde Pater Thomas in der Abtei Dormitio in Jerusalem beerdigt, der seinerzeit sein Noviziat in unserer Abtei verbracht und der zwölf Jahre in Hildesheim gelebt hat. Heute werden wir am frühen Nachmittag am Gedenkgottesdienst eines langjährigen und guten Freundes der Cella in der Marktkirche teilnehmen und diesen mitgestalten. Zwei der lieben Verstorbenen hatten eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich – einer starb verhältnismäßig jung und überraschend… Lazarus, steh auf! Mitten in dieser „Beerdigungswelle“ hören wir am fünften Fastensonntag das Evangelium von der Auferweckung des Lazarus (Joh 11,1-45): Der Bruder der Schwestern Maria und Marta und Freund Jesu stirbt. Diese Auferweckung des Lazarus ist das letzte und größte der sieben „Zeichen“, die Jesus laut Johannes überliefert. Dieses „Zeichen“ berichtet der Evangelisten vor …

Musiker am heutigen Sonntag: Heike Lindemann und Kerstin Weise

Unsere Musiker22 stellen sich vor. Dafür haben wir vier Fragen entwickelt, die wie jedem Musiker fortan stellen werden. So hast Du schon mal einen Eindruck vorab. Heike Lindemann, Pianistin Wie bist Du zur Musik gekommen? Im Wohnzimmer meiner Großmutter stand ein Klavier, auf dem ich lange spielen durfte. Dann schenkte mir mein Großvater ein Jahr vor seinem Tod meinen Flügel, der bis heute mein Leben begleitet. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das Singen und der Unterricht bei meinem Lehrer und Freund Karl-Heinz Kämmerling. Er hat mir auch den Weg an die Schule Schlafhorst-Andersen eröffnet. Da kann ich wirklich und täglich Klavierspielen und Musizieren mit der Stimme verbinden. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Seit meinem 13. Lebensjahr spiele ich auch Orgel und begleite Gottesdienste. Aber ich bin keine Organistin, „mein Instrument“ ist das Klavier. In einer Kirche Klavier zu spielen ist für mich etwas sehr Seltenes und sehr besonders. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? Ich …

8+1 Tiopps für einen besseren Schlaf

8+1 Tipps für einen besseren Schlaf – Stadtmönche on air

In der Bibel kommt der Schlaf immer wieder vor, in den Klöstern der Antike und des Mittelalters wurde Schlaf oft negativ gesehen – man war quasi permanent übermüdet und viele Zeitgenossen haben es schwer mit dem Schlaf. Wie gut, wenn man einfach gut einschlafen kann. Wir haben 8+1 Tipps für Dich – der letzte ist vielleicht der zunächst komplizierteste, aber vielleicht auch der beste.