Leben
Kommentare 3

Warum nur bist Du heute morgen aufgestanden?

Sinn im Leben

Warum nur bist Du heute morgen aufgestanden?

Über den Sinn im Leben

Wir kommen nun zum letzten Aspekt in unserer Reihe, welche Aspekte wichtig für Deine Gesunderhaltung sind. Heute geht es darum, dass wir alle eine Sinnperspektive brauchen – alle. Welche auch immer….
Der Psychotherapeut Viktor Frankl war als Jude selber im Konzentrationslager. Wie alle anderen hat er die bestialische Grausamkeit des Systems und der dort arbeitenden Menschen erlebt. Bei allem Schweren ist er daran nicht zerbrochen. Und nach seiner Befreiung hat er genau darüber gearbeitet: Warum sind einige an der Erfahrung im Konzentrationslager zerbrochen und andere nicht?
Seine eigene Erfahrung hatte ihn gelehrt, dass er sich im Lager immer wieder gesagt hat, dass er eins über all dies berichten wird, dass er an den Universitätskathedern stehen wird und erzählen wird, was hier passiert. Dieser Gedanke hat ihm Kraft gegeben.
Und seine Forschungen haben gezeigt, dass diejenigen, die eine Sinnperspektive hatten (und das Ziel zu haben, über die Grausamkeiten im KZ zu berichten, ist eine Sinnperspektive die erklärt, warum es sich lohnt zu überleben) diejenigen waren, die an der schlimmen Situation nicht zerbrachen.
Du merkst: selbst in so furchtbaren Situationen wie im KZ wirkt Sinn ganz unmittelbar und lebenserhaltend.
Wofür lebst Du? Warum lohnt es sich morgens aufzustehen?
Wofür brennt Dein Herz?
Es geht auch um Werte, die Dein Leben prägen und die entscheiden, wonach Du lebst und wie Du Dich entscheidest.

Übung

Mache eine Liste von Menschen, die Du bewunderst. Egal wer es ist!
Und dann schreibe jeweils daneben, für was diese Menschen jeweils stehen.
Mutter Theresa steht vielleicht für Großzügigkeit, für Nächstenliebe und Barmherzigkeit
Platon steht für Weisheit und Erkenntnis
Nelson Mandela für Mut, Ausdauer und Versöhnung
Gandhi für Gewaltlosigkeit, Spiritualität, Meditation, Widerstand

Du wirst dann schnell erkennen, welche Werte Du besonders wichtig und gut findest. Vermutlich wirst Du diese Werte nicht oder noch nicht so ausgeprägt leben, wie die Menschen, die Du bewunderst. Aber Du wirst solche Werte leben wollen, sonst würdest du diese Menschen nicht so wertschätzen. Denn wir schätzen Menschen vor allem wegen der Werte, die sie leben und vertreten.
Und wenn Du diese Werte gefunden hast, dann nimm Dir jede Woche einen vor und versuche, ihn etwas mehr zu leben (also nicht gleich Mutter Theresa spielen oder wie Gandhi Sitzstreiks in der Firma organisieren – immer schön entspannt bleiben und es nicht gleich übertreiben). So kannst Du nach und nach in Deine Werte hineinwachsen.

Kläre für Dich, wohin Du mit Deinem Leben willst. was sind Deine Ziele. Das kannst Du auch für ein Lebensjahr machen oder für einen Monat, eine Woche und sogar für einen Tag. Nimm Dir etwas vor – was auch immer. Es kann auch einmal Ziel eines Tages sein, ganz ohne Ziele zu leben. Ganz wichtig: Du musst nicht 100% geben – manchmal reichen auch 70% oder 50% oder zu bestimmten Zeiten sind auch 40% genug.

Natürlich will ich hier den Glauben nicht unerwähnt lassen – wäre ja auch für einen Blog über klösterlichen Lifestyle recht seltsam. Der Glaube an eine transzendente Größe (was wir Gott nennen) kann in vielen Fällen des Lebens hilfreich sein.
Ich glaube, dass man sich irgendwann (bewusst oder unbewusst) entscheidet, ob man sich als Materialist oder als Idealist betrachtet. das sind zwei philosophische Grundhaltungen, die sich in gewisser Weise ausschließen.
Mit anderen Worten: Glaubst Du nur das, was Du mit Deinen Sinnen wahrnehmen kannst (Materialist) oder glaubst Du, dass es Dinge gibt, die weder wissenschaftlich bewiesen und daher auch nicht wahrnehmbar sind (Idealist)?
Diese Entscheidung kann Dir niemand abnehmen. Aber egal was Deine Wahl bedeutet, es wird entsprechende Auswirkungen habe.
Meine Entscheidung kennst Du!

So, jetzt habe ich Dir die vier Grundhaltungen und -aspekte der Gesunderhaltung erklärt und Dir auch Übungen mit an die Hand gegeben. Ich hoffe, dass Du schon mal gute Erfahrungen damit gemacht hast. In den folgenden Beiträgen werde ich dann einzelne Aspekte, Anleitungen, Tipps und Hinweise geben, was Du tun kannst, um Dein Wohlergehen zu fördern. Ich will und muss es gleich dabei sagen: das werden keine medizinischen Hinweise sein, es geht lediglich darum, dass Du Dich wohler fühlst und es Dir besser geht. Es geht nicht darum, dass Du Dich heilst oder, dass wir Dich heilen wollen. Dafür solltest Du zu einem Arzt oder Heilpraktiker gehen. Hier geht es um Wellness für Mind and Body.

Bevor es in den nächsten Tagen zu anderen Aspekten des Wohlergehens weiter geht: Was bedeutet Dir Gesundheit und welchen Zusammenhang siehst Du zwischen Gesundheit und Spiritualität?

3 Kommentare

  1. Avatar
    andréas sagt

    Lieber Bruder David,
    Gesundheit & Spiritualität konkret!
    Ich schaue aus dem Bett im 6. OG einer Kölner Praxisklinik in den Abendhimmel. Über den Dächern der Stadt, links die Domspitzen, rechts der Dachreiter der Antoniterkirche. Dem Himmel nahe, aber der Erde verbunden.
    Ich hatte heute eine OP, eine Verwandte ist heute verstorben. Gelegenheiten genug, über den tieferen Sinn des Lebens nachzudenken. In solchen Momenten ist es leichter, über das hier & jetzt hinauszudenken.
    Um gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden ist aus meiner Sicht Spiritualität ganz wichtig. Heilung kommt aus Hoffnung. Hoffnung erwartet das Unerwartete. Das Unerwartete führt zurück ins Leben. Also in diesem Sinne bin ich ein Idealist!

  2. Avatar
    Heike sagt

    Lieber Andréas,
    gute Besserung dir nach Köln!
    Eine schöne Aussicht hast du da, die dich immer an die Hoffnung erinnern kann.

  3. Avatar
    Willi sagt

    Warum bin ich heute um 5:00 morgens aufgestanden.
    Laudes ist für mich Pflicht- Um 6:00 auf den M. Berg 7:00 Hl. Messe bei den Franzizkaner
    ein Frühstück und Post und dann in den dienst.
    Eurer Benediktiner Oblate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.