Alle Artikel mit dem Schlagwort: rituale

Morgenritual – an fünf Fingern abgezählt

Morgenritual – an fünf Fingern abgezählt Der Morgen hat es ja immer irgendwie in sich. Es gibt die Morgenmuffel, die Kaffeejunkies, es gibt die Jogger und die Langschläfer, die Lass-mich-in-Ruhe-Menschen und die Ich-rede-gerade-morgens-viel-Mitbewohner. es gibt die Teetrinker, die Müsliesser, die Brötchenfreunde und die Zeitungsleser… kaum eine Tageszeit bringt so viele Typologien hervor, in kaum einer Tageszeit werden so viele Eigenarten gelebt. Der Morgen hat es in sich, denn er bereitet uns auf den Tag vor und auf all das, was auf uns wartet – manches wissen wir, manches bleibt Überraschung (gute oder schlechte). Mönche lieben den Morgen Schon die frühen Mönche wussten, dass der Morgen einen eigenen Zauber hat. Ihn völlig zu verschlafen, kam ihnen nicht in den Sinn, ganz im Gegenteil. Die meisten Mönchsväter liebten es sehr früh aufzustehen und erste Psalmen zu rezitieren, zu meditieren oder zu beten. Es ging ihnen um die Stille, die noch über der Welt liegt, das natürliche Schweigen, das man tagsüber oft vergeblich sucht und das Faszinosum, dass der Tag neu erschaffen wird, dass durch das Aufgehen der …

Rituale für den Alltag

10 Rituale für Deinen Alltag

Rituale für den Alltag Tatsächlich – es kann passieren oder etwa nicht? Es kann passieren, dass man aufsteht und erst am Abend im Bett, kurz bevor man das Licht löscht, merkt, dass man wieder einen Tag gelebt hat. Was war nochmal dazwischen? War da Leben? Habe ich gearbeitet? War ich zufrieden? Habe ich etwas erfahren, habe ich geliebt, habe ich geantwortet auf die unhörbaren Fragen der anderen? Konnte ich lauschend verstehen die Tiefe des Daseins, die sich manchmal im Banalen offenbart? Oder war alles nur verträumt, irgendwie existiert und vegetiert? Wer will schon so leben, ohne zu merken, dass man lebt? In unserem Alltag braucht es kleine Zeiten, minimale Zeiteinheiten, die den Fluss des Unbewussten durchbrechen, die mich innehalten lassen, die mich fordern ohne anzustrengen, damit ich erkenne und spüre, dass ich lebe. Zeiten, minimale, wie gesagt, die mir gut tun und mich aufhorchen, ja, aufatmen lassen. Rituale für den Alltag sind solche Zeiten – nicht zu verwechseln mit Gewohnheiten. Gewohnheiten bleiben unbewusst, fliegen so vorbei, sind hilfreich für die immer gleichen Tätigkeiten, Dinge, die …