Alle Artikel mit dem Schlagwort: geistlich leben

6 ungewöhnliche Möglichkeiten Deine Komfortzone zu verlassen

Fastenzeit: 6 ungewöhnliche Möglichkeiten, Deine Komfortzone zu verlassen

Fastenzeit: 6 ungewöhnliche Möglichkeiten, Deine Komfortzone zu verlassen Wir sind es gewohnt, die Fastenzeit unter dem Stichwort des Weniger und des Verzichts zu sehen. Für manche bedeutet Fastenzeit immer noch der Verzicht auf Bonbons oder auf Fleisch. Nicht, dass das nicht gut ist und der Verzicht auf tierische Produkte eine tiefergehende Bedeutung haben kann – der klassische kirchliche Jargon macht dennoch manches oberflächlich und nährt den Menschen nicht. Das kann man fast jeden Tag beobachten. Fastenzeit ist aber weit mehr als ein religiöser Diätplan oder eine Erziehungsmöglichkeit für Kinder. Und Fastenzeit ausschließlich unter dem Begriff des Verzichts zu sehen, macht es meistens noch schlimmer. Worum geht es also in dieser Zeit? Ich meine es geht um ein 40-tägiges Projekt, die eigene Komfortzone zu verlassen, die eigenen Grenzen zu erweitern und Neuland zu betreten. Wer immer im üblichen Gehege unterwegs ist, wird keine neuen Wege finden. Wer das Übliche denkt, wird keine neuen Erkenntnisse erlangen. Wer nicht bereit ist, Hunger zu spüren, weiß nicht, was satt bedeutet. Es geht also darum, uns zu erweitern. Und dazu …

Glaube zum Anfassen

Glaube zum Anfassen

Glaube zum Anfassen Was braucht man, um zu glauben und seinen Glauben zu leben? Ich meine jetzt nicht sowas wie: Überzeugung, Vertrauen in Gott, Wissen über Glaubensinhalte – das ist alles wichtig, aber doch nicht das, was ich hier und heute ansprechen möchte. Ich meine tatsächlich, was man braucht, um seinen Glauben zu leben. Welche Dinge man sich also anschafft, um sein geistliches Leben zu vollziehen. Religiöses Leben braucht immer irgendwelche Gegenstände – gerade in den großen Kulten braucht es Kerzen, Kleidung und Gefäße, die der heiligen Handlung dienen sollen. Oft werden diese Gegenstände besonders aufbewahrt und dürfen nur für diesen einen Zweck benutzt werden. Nicht selten gibt es genaue Angaben, wie solche Dinge hergestellt werden müssen, welches Material, welche Form, zu welcher Jahreszeit und Stunde der Prozess der Herstellung zu geschehen hat. So wird den Gegenständen das Besondere geschenkt. Man nennt das auch die Alterität, das Andere, dass letztlich in gewisser Weise willkürlich gesetzt ist und aus dem religiösen Rahmen heraus Sinn macht. Der brennende Dornbusch war nichts anderes als ein Stück Erde und …