Autor: DAVID

Weihnachten 2019

Wir wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Möge die Botschaft des Kindes unser Herz berühren. Für das kommende Jahr wünschen wir allen Gesundheit und vielleicht den ein oder anderen persönlichen Neuaufbruch.Zur Inspiration und als Zeichen der Verbundenheit möchten wir auch hier unseren diesjährigen Weihnachtsbrief veröffentlichen: Weihnachtsbrief 2019 Die BrüderNikolaus, Karl-Leo und David

Christian Mund

Unser Musiker am Sonntag: Christian Mund

Christian Mund Wie bist Du zur Musik gekommen? Als Kind und Jugendlicher war ich in einem Internat in Bayern. Da gehörte ein Bläserquartett obligatorisch dazu. Und als eine Klarinette benötigt wurde, habe ich mich gemeldet, ohne zu wissen, was mich erwartet. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Als ich eine Zeit sehr wenig Klarinette gespielt habe und außer Übung gekommen war, hat mich dann Klezmer fasziniert. Da sagte ich mir, das will ich auch spielen, hörte mir viele Aufnahmen an und griff wieder zur Klarinette. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Ich habe nun schon öfter in diesem schönen sakralen Raum gespielt und schätze die Stimmung und den Klang des Raumes. Dazu kommt, dass es für mich schon immer dazu gehörte, Musik im Gottesdienst zu spielen. In dem Internat hatten wir einen besonders musikalischen Pater, der mit uns Schülern eine der ersten “Jazzmessen“ aufführte. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? Eine schwere Frage, jede Epoche hat ihre …

Podcast: anthroposophische Spiritualität

Anthroposophie kennen wir meistens nur durch die Waldorfschulen, DM, Alnatura oder den Produkten von Weleda. Es lohnt sich aber, sich intensiver mit der Anthroposophie zu beschäftigen. Ich habe für mich gemerkt, dass dieser Ansatz zwar nicht in allem für mich nachvollziehbar ist, aber selten bin ich aus meiner Beschäftigung uninspiriert herausgegangen. Und so möchte ich heute mit Dr. Jens Heisterkamp sprechen, der ein Buch über anthroposophische Spiritualität geschrieben hat. Er ist zudem leitender Redakteur der anthroposophischen Zeitschrift Info3. Infos3

Unsere Musiker am Sonntag: Arcadia Serena

Kerstin Weise, SopranFranz Müller-Busch, Blockflöteund Elisabeth Michaelis, Cembalo Wie hat sich Euer Ensemble gegründet? Was hat Euch dazu bewogen? Unser Ensemble trägt den Namen „Arcadia Serena“ und hat sich 2013 gefunden. Der Flötist Franz Müller-Busch betreibt den Girolamo-Musikverlag und wollte mal nicht nur die Noten herausgeben, sondern diese schöne Barockmusik auch zum Klingen bringen, denn es gibt sehr viele wundervolle Stücke für Flöte, Gesang und Basso Continuo. Was ist Euer spezieller Style/Eure Besonderheit, worauf legt Ihr besonderen Wert? Unsere Arbeit gestaltet sich so, dass wir ausprobieren und auch wieder verwerfen, jeder übt für sich und wir setzen dann alles zusammen. Welches Stück in Eurem Repertoire vermag Euch immer wieder neu zu motivieren oder zu erfreuen? Wir haben eigentlich kein bestimmtes Lieblingsstück, aber ich persönlich kann sagen, dass ich ganz viel Gefallen an den Telemann-Kantaten und –arien finde, weil ich so eine verschmitzte Heiterkeit bei den Texten und den Melodien fühle.

Impuls am Sonntag: Thomas Schwark

Thomas SchwarkMuseumsdirektor Alter63 JahreBerufIch arbeite als Museumsdirektor und bin verantwortlich für das Kestner-Museum, das Historische Museum sowie das Museum im Schloss HerrenhausenWas bedeutet Ihnen Glaube? Die Frage nach der Bedeutung des Glaubens für mich beantworte ich mit Heb 11,1:​“Glaube aber ist: Grundlage dessen, was man erhofft, ein Zutagetreten von Tatsachen, die man nicht sieht.“Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? Besonders wichtig war und ist für mich Mt 7,12:“Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“bzw. Lk 6,31:“Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut auch ihr ihnen!“Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration? ​In meinem langen Leben gab es viele Bücher, die mich inspiriert haben. In jüngster Zeit bewegen mich die kurzen Texte der Anthologie „Kopfsteinpflaster“ – „Verborgenes, Verdrängtes und Vergessenes“ aus meiner Heimatstadt Lübeck; dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Thomas Manns Bekenntnis „Lübeck als geistige Lebensform“.

Tybora Olevska

Unsere Musiker am Sonntag: Eugenia Olevska und Miroslav Tybora

Eugenia Olevska Wie bist Du zur Musik gekommen? Seit ich mich erinnern kann, war es mein größter Traum, ein Musikinstrument zu erlernen. Im Alter von 9 Jahren haben meine Eltern mich in eine Musikschule geschickt und das war für mich der Anfang meines Musik Lebens. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Obwohl mein Vater kein Musiker war, hat er die Musik immer geliebt und verstanden. Dadurch, dass er viele Konzerte mit mir besucht hat, konnte er mir die Liebe zur Musik näherbringen. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? In einer Kirche zu spielen ist immer etwas sehr Besonderes. Denn die ist der Ort, an dem Mensche die Nähe zu Gott verspüren können. Bei der Möglichkeit in einer Kirche zu spielen, bekomme ich das Gefühl, viele Menschen mit meiner Musik im Herzen berühren zu können, was mir eine große Freude bereitet. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? Ich würde mich für die Epoche Barock entscheiden, denn dies ist …

Impuls am Sonntag: Werner Seitzer

Werner Seitzerehem. GMD am Theater für Niedersachsen in Hildesheim Alter: 69 JahreBeruf (momentane Tätigkeit):Auch nach dem Eintritt in den Ruhestand vom offiziellen Amt gilt die lebenslange Berufsbezeichnung: MUSIKERWas bedeutet Ihnen Glaube?Der Glaube scheint – mit einem musikalischen Begriff gesprochen – so etwas wie einen „Orgelpunkt“ meines Lebens darzustellen:Ein beständig erklingender oder wiederholter Grundton, der – wenn auch nicht immer gleich stark wahrnehmbar – doch ganz selbstverständlich einfach „da“ ist und über dem sich, scheinbar völlig frei und ungezwungen, alle Stimmen und Erscheinungen des Lebens bewegen.Und doch bezieht sich alles, sogar und ganz besonders bis hin zur ’schreienden‘ Dissonanz, letzten Endes auf ihn…Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig?Eine Sentenz aus Prediger 3:22, die Brahms für den ersten seiner „Vier ernsten Gesänge“ ausgewählt hat:Darum sahe ich, daß nichts bessers ist,denn daß der Mensch fröhlich sei in seiner Arbeit,denn das ist sein Teil.Ein Satz, der einen dringlichen Kontrapunkt darstellt zum immer absoluter vertretenen „Fun-and-wellness“ – Glaubensbekenntnis unserer derzeitigen Konsum-Gesellschaft und ihrem neuen Schlagwort der „Life-work-balance“. Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration? Ein …

Unsere Musiker zu Pfingsten: Andreas Burckhardt und Ahed Nofal

Am Pfingstsonntag feiern wir um 18.00 Uhr unseren Gottesdienst. Andreas Burckhardt, Saxophon Wie bist Du zur Musik gekommen? Ich habe mit Violine u. Klassik begonnen, aber das Hören einiger für mich unglaublich inspirierender Saxophon-Aufnahmen haben mich zu einem Jazz-Saxophonisten werden lassen. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das waren Musiker wie Jan Gabarek, John Handy, Bernd Konrad und viele Aufnahmen, die man heute als Weltmusik bezeichnet. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Ich bin schon seit vielen Jahren musikalisch mit der Kirche verbunden. Die spirituelle Energie und der Klang eurer Hauskirche ist immer wieder sehr inspirierend. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? Das wären auf jeden Fall die energiegeladene Jazz-Musik der 60er Jahre und die mittelalterliche sakrale Musik. Ahed Nofal, Oud Wie bist Du zur Musik gekommen? Ich bin in einer Kultur aufgewachsen, in der Musik zum Alltag gehört deswegen habe ich als Kind immer Musik gemacht z.B. in der Schule, bei soziale Anlässe und bei der Arbeit …

Unsere Musiker am Sonntag: Dr. Roland Seifert und Andreas Schmidt

Andreas Schmidt, Klavier Wie bist Du zur Musik gekommen? Nicht ich bin zur Musik gekommen, sondern sie zu mir. Die Musik hat mich quasi überfallen, als ich 9 Jahre alt war. Eines Abends hörte ich, wie mein Nachbarjunge Trompete spielte. Das wollte ich auch. Schon bald spielte ich im Bläserchor meiner Heimatgemeinde mit. Seitdem hat mich die Musik nicht mehr losgelassen – wofür ich ihr sehr dankbar bin. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Da kann ich kein Ranking aufstellen.Ich habe das Glück gehabt, zur richtigen Zeit die richtigen Leute zu treffen. Es waren viele großartige Persönlichkeiten dabei. Mein erster Theorielehrer (1972), mein erster Klavierlehrer (1973), im Studium (2009 – 2013) so hervorragende Lehrer wie Ulfert Smidt, Cornelius Schneider-Pungs, Frank Löhr und Bruder Karl-Leo Heller, der mich in die faszinierende Welt der Gregorianik eingeführt hat. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Als Organist habe ich das Glück, in vielen Kirchen und Domen in Hannover und ganz Deutschland zu konzertieren. Ich bin immer zutiefst ergriffen von …