Alle Artikel in: Veranstaltungen

Impuls am Sonntag: Andreas Schubert

Andreas Schubert Alter 49 Beruf Vorstand Caritasverband Hannover e.V. Was bedeutet Ihnen Glaube? In schwierigen und traurigen Situationen gibt mir mein Glauben Halt und  Zuversicht. Die Erkenntnis das ich als Mensch mit meinen Fehlern und sicher vorhandenen Eigenheiten,  getragen werde. Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? „Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren,  was er bewahren möchte.“ Gustav Heinemann Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration? Der Adler der neunten Legion von Rosemary Suitcliff. Ein Jugendbuch aus meiner Kindheit, welches ich als erstes Buch von Anfang bis zum Ende an einem Stück gelesen habe. Diesem Buch verdanke ich als sehr junger und seinerzeit „lesefauler“ Mensch die Erfahrung,  das eine Geschichte mich berühren kann. Historische Romane und Sachbücher die über das Leben der Menschen in der Vergangenheit erzählen sind nach wie vor meine Leidenschaft.

Unsere Musiker am Sonntag: Bläserensemble der St. Ursula-Schule

Wie hat sich Euer Ensemble gegründet? Was hat Euch dazu bewogen? Das Blechbläser-Ensemble der St. Ursula Schule besteht jetzt seit knapp 4 Jahren. Alle Mitglieder haben in Klasse 5 in der Blechbläser-AG der St. Ursula Schule mit dem Instrumentalspiel begonnen. Nachdem die 6. Klasse vorüber war, kamen sechs Schüler (4 Trompeten und 2 Waldhörner) auf die Idee weiterhin gemeinsam Musik zu machen. Daraus hat sich die heute bestehende Formation gebildet. Was ist Euer spezieller Style/Eure Besonderheit, worauf legt Ihr besonderen Wert? Wir haben viel Freude am gemeinsamen Musizieren. So wählen wir die Stücke und das Programm gemeinsam aus, spielen nicht nur, sondern lachen auch ziemlich viel. Besonders ist, dass wir alle unsere eigene Vorstellung in unser Spiel mit einbringen können. Was sind Eure aktuellen Projekte?Aktuell bereiten wir ein großes Stück von John Rutter vor. Dieses wollen wir beim traditionellen Weihnachtskonzert unserer Schule zusammen mit dem Mittelstufen- und Oberstufenchor und allen Besuchern des Konzertes aufführen. Dieses Stück beginnt mit einer Bläserfanfare und leitet dann in den wunderschön auskomponierten Choral „Nun danket alle Gott“ über. Des weiteren …

Unsere Musiker am Sonntag: Anne Kristin Holmer und Werner Nienhaus

Unsere Musiker an Palmsonntag Wie bist Du zur Musik gekommen? Ane Kristin Holmer: Bei uns zuhause in Wilhelmshaven stand ein Klavier und meine Eltern machten beide Hausmusik. So bekam ich im Alter von 6 Jahren Blockflöten- und Klavierunterricht. Werner Nienhaus: Wir hatten zuhause auf unserem Bauernhof eine Nenntante, die anregte, dass ich unbedingt Klavierunterricht bekommen sollte. Zeitgleich mit meiner Einschulung erhielt ich dann wöchentlich Unterricht bei dem Kantor unserer Gemeinde im Münsterland. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Ane Kristin Holmer: Stark beeinflusst hat mich mein erster Klavierlehrer Paul Lehrke, der nicht nur ein hervorragender Instrumentalpädagoge, sondern auch musikgeschichtlich ungeheuer belesen war. Ich habe noch zu Studienzeiten tiefgreifende Gespräche über Musikästhetik geführt. Nach dem klassischen Musikstudium an der Folkwang Hochschule in Essen-Werden begann ich meinen Schuldienst am Gymnasium Lehrte. Durch den Aufbau der schuleigenen Big Band, Bläserklassen und Chorklassen kam ich in Kontakt mit ganz anderen musikalische Richtung, die mich natürlich auch stark beeinflussten. Werner Nienhaus: Einerseits bin ich stark verwurzelt in der Kirchenmusik; Chorleitung und Orgelspiel sind für mich bis heute wichtige musikalische …

Unsere Musiker am Sonntag: Dr. Roland Seifert und Andreas Schmidt

Andreas Schmidt, Klavier Wie bist Du zur Musik gekommen? Nicht ich bin zur Musik gekommen, sondern sie zu mir. Die Musik hat mich quasi überfallen, als ich 9 Jahre alt war. Eines Abends hörte ich, wie mein Nachbarjunge Trompete spielte. Das wollte ich auch. Schon bald spielte ich im Bläserchor meiner Heimatgemeinde mit. Seitdem hat mich die Musik nicht mehr losgelassen – wofür ich ihr sehr dankbar bin. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Da kann ich kein Ranking aufstellen.Ich habe das Glück gehabt, zur richtigen Zeit die richtigen Leute zu treffen. Es waren viele großartige Persönlichkeiten dabei. Mein erster Theorielehrer (1972), mein erster Klavierlehrer (1973), im Studium (2009 – 2013) so hervorragende Lehrer wie Ulfert Smidt, Cornelius Schneider-Pungs, Frank Löhr und Bruder Karl-Leo Heller, der mich in die faszinierende Welt der Gregorianik eingeführt hat. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Als Organist habe ich das Glück, in vielen Kirchen und Domen in Hannover und ganz Deutschland zu konzertieren. Ich bin immer zutiefst ergriffen von …

Unser Musiker am Sonntag: Stefan Adam

Unser Musiker am Sonntag: Stefan Adam Wie bist Du zur Musik gekommen? Wie bei jedem Kind des Bildungsbürgertums lag eines schönen Tages eine Blockflöte unter dem Weihnachtsbaum, womit ich zunächst gar nichts anfangen konnte, später aber großen Gefallen an dem Instrument und der dazu gehörenden Musik fand. Nein, der Hauptgrund, daß ich Musik liebe und mache sind meine Eltern, die immer viel mit mir gesungen haben und mir alle Möglichkeiten eröffnet haben, mich auf diesem wunderbaren Feld zu tummeln. So kam ich in die Kinder-, später Jugend- und schlußendlich „große“ Kantorei, hatte Klavier-, Orgel, Blockflöten- und Kontrabaßunterricht und das große Glück, mich bei vielen Anlässen ausprobieren zu können. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Ich bin das Produkt vieler wunderbarer Lehrerpersönlichkeiten. An erster Stelle ist da der frühere Kantor meiner Heimatgemeinde Lengerich zu nennen, der mich nicht nur das Orgelspiel gelehrt hat, sondern auch den Respekt vor dem Raum, in dem wir musizieren dürfen und der letztlich „Schuld“ daran war, daß ich ein Kirchenmusikstudium absolviert habe. Später waren es dann Dozenten der beiden Hochschulen, die mich beeinflußt haben, so in …

Klangstrukturen

Robert Kusiolek – Akkordeon Pawel Postaremczak – Tenorsaxophon Elena Chekanova – Live Elektronik, Klangobjekte Die drei Musiker erschaffen mit ihrer unüblichen Instrumentierung der Werke, eine besondere, mitunter imaginär anmutende kammermusikalische Atmosphäre. In ihren eigenen Kompositionen erforschen sie die Grenzen großflächiger sakraler Klangstrukturen, loten deren Tiefe und Komplexität aus und fügen sie in weit ausschwingenden Klangräumen zusammen. Robert Kusiolek – Akkordeonist, Bandoneonist und Komponist der den Anschluss zur internationalen Szene gefunden hat. Er hat die Musikakademie mit Auszeichnung in Poznan / Polen abgeschlossen und studierte an der HMTMH in der Solistenklasse der Prof. Elsbeth Moser. Robert Kusiolek ist Preisträger des Stipendienprogramms MLODA POLSKA des Ministers der Kultur in Polen – 2006 und DAAD in Deutschland – 2007. Robert Kusiolek hat auf dem Label Multikulti Project die international erfolgreiche CDs: „NUNTIUM“ 2011, „the universe“ 2014 und „Qui Pro Quo“ 2015 veröffentlicht. Elena Chekanova studierte an der renommierten Michail Oginsky Musikschule in Weißrussland Chordirigieren und schloss im Jahr 2000 mit Auszeichnung ab. Ein Stipendium der Polnischen Regierung erlaubte ihr das Zweitstudium für Orchester- und Operndirigat an der Hochschule …

Impuls am Sonntag: Stefan Becker

Am ersten Fastensonntag wird Stefan Becker, Pressesprecher der Sparkasse Hannover den Impuls halten Alter54 BerufPressesprecher der Sparkasse Hannover Was bedeutet Ihnen Glaube?Ein Fundament, das immer wieder gestärkt werden muss, damit es tragen kann. Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig?„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Immanuel Kants Kategorischer Imperativ versteht Menschen ausnahmslos als Selbstzweck und nicht Mittel zum Zweck und fordert die Rücksichtnahme im Handeln ein. Ein Gedanke, der als Richtschnur für mein Leben dient. Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration? Daniel Defoe: Robinso Crusoe. Die Geschichte vom plötzlichen Aufsichgestelltsein von dem, was der Mensch als Antriebskraft in einer ansonsten menschenleeren Welt mitbringt und was ihn weiterhin Mensch sein lässt, hat mich immer wieder inspiriert, über die conditio humana nachzudenken. 

Unsere Musiker am Sonntag: Leonhard Brandstetter und Roland Baumgarte

Unsere Musiker am Sonntag:Leonhard Brandstetter Wie bist Du zur Musik gekommen? Ich komme aus einer von der Kirchenmusik geprägten Familie. Mein Vater war Stadtkantor an der Marktkirche Hannover. Jeder sucht sich im Leben seinen ganz eigenen Weg und behält doch seine Wurzeln bei. So habe ich für mich ein ganz anderes Musikinstrument nämlich die Gitarre gefunden. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das kann ich nur schwer beantworten. Musik ist für mich eine Sprache. Immer wenn ich Musik auf den Punkt gebracht erlebe, versuche ich diese „Worte“ in mein Repertoire aufzunehmen. Das kann eine kleine Verzierung oder eine interessante Artikulation sein… Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Der kirchliche Raum ist für mich einer der häufigsten Auftrittsorte. Ich erlebe dabei die Gitarre immer wieder als ein besonders meditatives Instrument, das die Andacht vertieft. In der Cella spiele ich schon seit vielen, vielen Jahren immer wieder gern, da hier Freiheit sehr groß geschrieben ist und ich mich „zuhause“ fühle. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In …

Prof. Dr. Claudia Höhl

Impuls am Sonntag: Prof. Dr. Claudia Höhl, Direktorin Dommuseum Hildesheim

Alter: 59 Jahre Beruf: Museumsdirektorin Was bedeutet Glaube für mich: Eine Herausforderung Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? Auf seine eigene Art zu denken, ist nicht selbstsüchtig. Wer nicht auf seine eigene Art denkt, denkt überhaupt nicht. (Oscar Wilde) Das Wilde-Zitat betrifft eines meiner wichtigsten Anliegen: Die Fähigkeit zum eigenen Denken weiterzuentwickeln und andere zum eigenen Denken zu befähigen. Das ist für mich eine Grundvoraussetzung, Leben zu gestalten, sowohl im privaten als auch im politischen Bereich. Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration?  Navid Kermani, Ungläubiges Staunen. Über das Christentum Die Frage nach dem (am meisten) inspirierenden Buch ist natürlich eigentlich nicht zu beantworten, denn da gab es in den verschiedenen Lebensphasen viele verschiedene. Das Buch von Kermani ist aber deshalb besonders, weil es deutlich macht, wie wichtig der Blick von außen ist und dass wir auch vermeintlich Bekanntes, wie die christliche Bilderwelt, immer neu und anders befragen müssen.