Alle Artikel in: Veranstaltungen

Christa Marahrens-Schürg

Impuls am Sonntag: Christa Marahrens-Schürg

Den Impuls im Gottesdienst am kommenden Sonntag hält: Frau Christa Marahrens-Schürg, Dipl. Psych. und Psychologische Psychotherapeutin Unser Fragebogen Was bedeutet Ihnen Glaube? Dass ich über mich hinaus denken kann und nicht gefangen bin in mir, zwischen vermeintlicher Sicherheit und Fragen, auf die es keine Sicherheit gebende Antwort gibt Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? „Geliebt wirst du einzig dort, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren.“ (Th.W. Adorno) Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration? In der letzten Zeit: Rossi Klein Halevi „Am Eingang zum Garten Eden – Suche nach Hoffnung mit den Religionen im Heiligen Land“. Ich fand es zufällig in Israel während meiner Reise, es ist der Bericht einer Pilgerfahrt eines israelischen Juden zu christlichen und muslimischen Nachbarn auf der Suche nach einer spirituellen Gemeinsamkeit. Er hat sie gefunden, es strahlt für dort wie für uns hier viel Hoffnung aus.

Georg Oberauer

Unser Musiker zu Pfingsten: Georg Oberauer

Georg Oberauer, M. Mus. Dozent für Orgel und Orgel-Improvisation an der Staatlichen Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover   Wie bist Du zur Musik gekommen? Mein Bruder hatte am Mozarteum in Salzburg Konzertfach Klarinette studiert, in der Kirche hörte ich viel Chor- und Orgelmusik und dann gab es diese alte Musikkassette mit Orchesterwerken von Mozart, die mich beeindruckt hat. Ich habe solange genörgelt, bis zu Hause ein Klavier stand und es kam dann mit acht Jahren zum Klavier- und mit elf Jahren zum Orgelunterricht. Letzteres Instrument war dann doch stärker und führte mich mit 15 Jahren als Jungstudent ans Mozarteum. Trotzdem blieb das Klavier als leichter „Schatten“ erhalten und es war immerhin mein Zweithauptfach an der Musikhochschule Stuttgart. Rückblickend war die Musik in den ersten 20 Jahren schlicht überlebensnotwendig. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Meine Lehrer – allesamt. Und auch manche gute Schüler und Studenten. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Als Kirchenmusiker sind mir Kirchen jeglicher Größe und Art vertraut. Die Hauskirche …

Ali Faridi

Impuls am Sonntag: Ali Faridi

Ali Faridi Er gehört der Glaubensgemeinschaft der Bahá’i an, ist Mitglied des Geistlichen Rates der Bahá’i in Hannover  und ist deren Vertreter im Haus der Religionen. Wer mehr über die Bahá’i erfahren möchte: wikipedia Webseite der Bahá’i Wie alt sind Sie? 72 Jahre Was bedeutet Ihnen Glaube? Der Glaube ist für mich ein alle Aspekten des Menschseins umfassender Orientierungspunkt. Er ist auch die größte vertrauensstiftende Quelle. Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? Das Zitat von Baha’ullah „Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger“ inspiriert mich am meisten. Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration? Das Buch der Gewissheit. In den heiligen (göttlichen) Schriften der Religionen sind ungeahnte Bedeutungen und Weisheiten verborgen, die nicht immer offensichtlich sind. Es lohnt sich, sie in Demut zu lesen und darüber nachzudenken.  

Unsere Musiker am Sonntag: Andreas Schmidt-Adolf und Rebecca Adolf

Unsere Musiker am Sonntag: Andreas Schmidt-Adolf, Klavier Rebecca Adolf, Klarinette Wie bist Du zur Musik gekommen? Nicht ich bin zur Musik gekommen, sondern sie zu mir. Sie hat mich quasi überfallen. Als ich 9 Jahre alt war, hörte ich meinen Nachbarjungen Trompete spielen. Das wollte ich unbedingt auch und seit dem lässt mich die Musik nicht mehr los.   Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Alle Menschen, die ihren Beruf (egal ob Musiker oder andere Berufe) mit Begeisterung, Professionalität und hohem Engagement ausüben.   Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Atemholen für die Seele und immer wieder die Chance, die frohen Botschaften mit den Zuhörer/innen zu teilen.   Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? In die Musik des heutigen 21. Jahrhunderts. Etwas spannenderes gibt es für mich nicht.

Gottesdienste am 7. Mai 2017

Am 7. Mai 2017 werden mögliche Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Deshalb wird unter vielen anderen auch die Cella evakuiert. Das bedeutet für unsere Gottesdienste, dass die Laudes an diesem Tag entfallen. Unser Ite-missa-est-Gottesdienst wird aber wie geplant stattfinden, nur an einem anderen Ort: 18.00 Uhr  Ite-missa-est-Gottesdienst in der Apostelkirche, Gretchenstraße 55, 30161 Hannover statt Musiker: Andreas Schmidt-Adolf, Klavier Rebecca Adolf, Klarinette Wir bedanken uns schon jetzt bei der Apostelgemeinde für ihre Gastfreundschaft. Möge alles gut gehen!

Unser Musiker für Palmsonntag: Leonhard Brandstetter

Unser Musiker für Palmsonntag: Leonhard Brandstetter Wie bist Du zur Musik gekommen? Ich komme aus einer von der Kirchenmusik geprägten Familie. Mein Vater war Stadtkantor an der Marktkirche Hannover. Jeder sucht sich im Leben seinen ganz eigenen Weg und behält doch seine Wurzeln bei. So habe ich für mich ein ganz anderes Musikinstrument nämlich die Gitarre gefunden. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das kann ich nur schwer beantworten. Musik ist für mich eine Sprache. Immer wenn ich Musik auf den Punkt gebracht erlebe, versuche ich diese „Worte“ in mein Repertoire aufzunehmen. Das kann eine kleine Verzierung oder eine interessante Artikulation sein… Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Der kirchliche Raum ist für mich einer der häufigsten Auftrittsorte. Ich erlebe dabei die Gitarre immer wieder als ein besonders meditatives Instrument, das die Andacht vertieft. In der Cella spiele ich schon seit vielen, vielen Jahren immer wieder gern, da hier Freiheit sehr groß geschrieben ist und ich mich „zuhause“ fühle. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: …

Musiker am heutigen Sonntag: Heike Lindemann und Kerstin Weise

Unsere Musiker22 stellen sich vor. Dafür haben wir vier Fragen entwickelt, die wie jedem Musiker fortan stellen werden. So hast Du schon mal einen Eindruck vorab. Heike Lindemann, Pianistin Wie bist Du zur Musik gekommen? Im Wohnzimmer meiner Großmutter stand ein Klavier, auf dem ich lange spielen durfte. Dann schenkte mir mein Großvater ein Jahr vor seinem Tod meinen Flügel, der bis heute mein Leben begleitet. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Das Singen und der Unterricht bei meinem Lehrer und Freund Karl-Heinz Kämmerling. Er hat mir auch den Weg an die Schule Schlafhorst-Andersen eröffnet. Da kann ich wirklich und täglich Klavierspielen und Musizieren mit der Stimme verbinden. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Seit meinem 13. Lebensjahr spiele ich auch Orgel und begleite Gottesdienste. Aber ich bin keine Organistin, „mein Instrument“ ist das Klavier. In einer Kirche Klavier zu spielen ist für mich etwas sehr Seltenes und sehr besonders. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? Ich …

Unser Musiker am Sonntag: Thomas Siebert

Unser Musiker im Gottesdienst am kommenden Wochenende: Thomas Siebert Wie bist Du zur Musik gekommen?   Tatsächlich bin ich zuallererst über eine kirchliche Einrichtung-„Die Spielschar“ zuerst mit Musik in Kontakt gekommen. Leider hat in meinem Elternhaus Musik keine besondere Rollte gespielt, aber sie haben mir den Unterricht über viele Jahre an der Musikschule bezahlt und meinen Werdegang unterstützt. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst?   Meine prägenden Lehrer waren Ingo Goritzki, Oboe, Mordechai Rechtman Musik im Allgemeinen, Alan Bern und Giora Feidman, Klezmer. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Ich bin religiös aufgewachsen habe aber seit einigen Jahren meine Schwierigkeiten mit Kirche und Religion. Für mich ist Musikmachen meine Form des Gebets, übrigens in fast allen Kontexten, in denen ich spiele. Bei allen Schwierigkeiten, die ich mit der Institution habe, bin ich mir doch sehr bewusst, dass es jemanden/etwas gibt, der/das größer ist als ich, der vielleicht der Grund meiner Existenz ist. Ich spiele gerne in Kirchen, nicht zuletzt auch wegen der klanglichen Möglichkeiten, die …

Robert Kusiolek

Konzert am Sonntag: Robert Kusiolek und Elena Chekanova

Robert Kusiolek unser Musiker für das Konzert am 19.3.2017 stellt sich vor. Wie bist Du zur Musik gekommen? Die Eltern haben eine Empfehlung von Musiklehrern bekommen uns in die Musikschule zu schicken und so hat sich unsere Musik-Geschichte begonnen. Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst? Eigentlich das sind nicht die Menschen, sondern die Musik selbst als Phänomen, die ganze Klangwelt, die uns ummantelt. Es sind unendlich viele Beispiele. Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen? Die Menschen reagieren ganz anders auf Musik in der Kirche – Geistigkeit, hier spielt die Architektur und Akustik nicht die letzte Rolle. Ihre Hauskirche ist besonderes Beispiel dafür. Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen? In der Zeit wo es keine Epochen mehr gibt 😉

Impuls am Sonntag: Jens Ibendorf, Klinikclown

Am kommenden Sonntag wird Jens Ibendorf den Impuls im Gottesdienst halten. Herr Ibendorf ist Klinikclown an der MHH. Alter 44 Beruf Geschäftsführer eines Forschungszentrum an der Universität Hannover, Klinikclown Was bedeutet Ihnen Glaube? Aus einem nichtgläubigen Elternhaus kommend, war Glauben für mich immer etwas abstraktes, nie fassend. Langsam entwickelt sich das Gefühl, dass Glauben mir Ruhe, Gewissheit, Sicherheit geben kann. Welcher Satz (Zitat, Weisheit…) ist Ihnen wichtig? Nur ein großer Geist zeigt seine Peinlichkeit. Genieße es! Welches Buch hat Sie am meisten inspiriert und worin bestand die Inspiration?  Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse. Die Verbindung zwischen Geist, Wissen und Spiel ist etwas was mich schon immer fasziniert hat und was auch in meinem beruflichen Alltag eine Rolle spielt