Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Unsere Musiker für den 5. März 2017

Charlotte Voigt

 

Wie bist Du zur Musik gekommen?

Mein Vater und meine Mutter lebten für die Musik und meine beiden Geschwister und ich sind da einfach ganz selbstverständlich mit reingewachsen. Meine Mutter begleitete alle drei Kinder sehr verantwortungsbewusst und gab uns Stärke und die guten Werte mit. Mein Vater baute einen Knabenchor in Suhl Thüringen auf an der Suhler Philharmonie. So bin ich zur Musik gekommen.

 

Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst?

Musikalisch beeinflusst hat mich am meisten meine Mutter und mein Vater und meine Cellolehrer Prof. Brunhardt Böhme (Mentor an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar, Prof. David Grigorian (Schüler und Assistent von M.Rostropowitsch) und Prof. Wolfgang Böttcher ( ehemaliger Solocellist der Berliner Philharmoniker ). Sie haben mich menschlich und musikalisch geprägt.

 

Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen?

Mir bedeutet es sehr viel die Musik in die Kirche zu bringen. Und ich möchte die Menschen die dort hinkommen glücklich machen mit meiner Musik. In einer Zeit wo viel Kälte und Wirrwarr herrscht möchte ich Licht und positive Energie mit meinem Cello an die Menschen  weitergeben.

 

Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen?

Ich würde gerne einmal in die Romantik, in die Zeit der Gregorianik und in die Barockzeit eintauchen.

 

 

Miroslaw Tybora

Wie bist Du zur Musik gekommen?

Zur Musik bin ich tatsächlich durch ein gemeinsames Spiel und Musizieren bei einer Kirchengemeinde in meiner Heimatstadt in Schlochau in Polen/Pommern gekommen. Zusammen mit meinen Freunden haben wir noch als Kinder und Jugendliche bei den Gottesdiensten musikalisch begleitet. Ich war damals 8, oder 9 Jahre alt.

 

Wer hat Dich musikalisch am meisten beeinflusst?

Es ist heute schwierig zu sagen. Da ich nicht von Musikerfamilie stamme, waren das wahrscheinlich meine Lehrer und meine Freunde, mit denen ich zusammen musiziert habe. Da ich mich in verschieden Musik Genres gerne bewege, waren das ziemlich viele Menschen. Doch auf eine ganz schreckliche und peinliche Situation kann ich mich gut erinnern. Ich habe vor mehreren Jahren mit Freunden bei einem Gipsy Swing Festival in Wilhelmshaven gespielt. Natürlich waren dort auch die meistens angesagten und bekannten „Zigeuner“. An einem Abend habe ich die peinliche Frage gestellt, die ich nie vergessen werde: „wer war eigentlich der „Django“ Reinhardt“? Hmm…

 

Was bedeutet es für Dich, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen?

Ich komme aus Polen, d.h. aus einem Land, wo man die Menschen fast nicht fragen muss, „glaubst du an Gott“? In so einem Land ganz normal ist, dass man in die Kirche geht. Dazu als Junge war ich Messdiener… Musikalisch habe ich immer gerne in den Kirchen gespielt. Die Akustik ist oft da genial, als Musiker genießt man das. Bei Cella Sankt Benedikt das besondere ist die große Offenheit auf und für einen einzelnen Menschen, die Wahrnehmung des Individuums.

 

Stell dir vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchtest Du einmal eintauchen?

Wir haben viele Überlieferungen, Dokumente und Nachweise von vergangenen Epochen. Nicht viel wissen wir was genau vor dem X Jahrhundert geschehen ist. Ganz wenig können wir uns vorstellen, wie die Musik in der Zeit am Anfang der neuen christlichen Ära, in der so benannten „Anno Nostrae Salutis“ Zeit aussah. Ich glaube an Gott, auch an Christus, als eine historische Persönlichkeit. Interessant wäre es zu erfahren, welche Töne hat Er damals gehört…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.