Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Unsere Musiker am Sonntag: Trio Wesendonck

Christine Hagemann, Flöte,
Monika Herrmann, Cello
und Daniel Kaczmarek, Klavier

Die Antworten gab Monika Hermann

Wer hat Sie musikalisch am meisten beeinflusst?

Es sind viele:
– Chorleiterin: Hiltrud Wolff seit ich 5 war, Prof. Joerg Straube (singe Sopran im Bachchor, Cello im Bachorchester)
– Meine 1. Cellolehrerin Renate Wilke, meine Celloprofessorin Christiane Aydintan
meine Klavierlehrerin Darlen Backe
– Martina, die mich an der Musikhochschule Weimar ansprach, da sie mich in der Rabine-Methode unterrichten wollte,
– Zubin Mehta, unter dem ich in München im Orchester spielte.
– jetzt meine Kollegen, mit denen ich seit langem zusammenarbeite: im Trio Wesendonck, mit Barockcello und als Sopran-Solo im EnsembleMusicaAntica Hannover, Matinée-Klavierquartett

Was bedeutet es für Sie, in einer Kirche und insbesondere in unserer Hauskirche zu spielen?

Dass ich mit der Musik den Gottesdienst bereichere.
In der Cella zu spielen bedeutet für mich, den Kontakt zu den Menschen zu haben, die in Häusern in der Stadt wohnen, hier insbesondere in der Oststadt, in der ich die längste Zeit in Hannover lebte,

Dass mein Sohn zur Bonifatiusschule um die Ecke geht, und seine Tauffeier in der Marktkirche von Bruder Karl-Leo Heller und meinem Vater ökumenisch gestaltet war, die örtliche Nachbarschaft zur Kirchengemeinde meines Sohnes und mir, der Lukasgemeinde,

Nähe zur Kirchengemeinde der verwandten des Vaters meines Sohnes der St. Joseph Gemeinde

Stellen Sie sich vor, Zeitreisen sind möglich: In welcher musikalischen Epoche möchten Sie einmal eintauchen?

Am liebsten lebe ich im hier und jetzt und weiß mich in der Geschichte aufgehoben. vielleicht würde ich gerne in der Renaissance leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.