Alle Artikel in: Genießen

Staudensellerie – Aprikosen – Salat

Staudensellerie – Aprikosen – Salat Ein leckerer Salat, der lauwarm oder kalt genossen werden kann. Dadurch, dass er sehr fruchtig ist, schmeckt er auch sehr gut in den Sommermonaten. Zutaten 500 g Staudensellerie 50 g Aprikosen, getrocknet 100 g Aprikosen aus der Dose 1 Zitrone, abgeriebene Saft 125 ml Aprikosensaft 125 ml Gemüsebrühe Salz und Pfeffer 2 EL Öl Zubereitung Sellerie waschen (Selleriegrün zur Seite legen) und in 1-2 cm lange Stücke schneiden, Aprikosen würfeln, Zitrone auspressen Aprikosensaft und Gemüsebrühe, 250 ml Wasser, Salz und die Zitronenschale aufkochen. Sellerie und Aprikosen hinzufügen und für ca. 10 Minuten köcheln lassen und anschließend herausnehmen. 50 ml des Gemüsesuds mit 2-3 Esslöffel Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Öl verrühren und über das Gemüse gießen und mit Selleriegrün überstreuen.      

Cashew Knabberei

Cashew Knabberei

Cashew Knabberei 250 g Cashewnüsse 1 EL Honig, flüssiger 1 EL Öl 2 TL Currypulver 1 TL Kurkuma 1/2 TL Kreuzkümmel 1/2 TL Pfeffer 1 Prise Salz   Alle Zutaten miteinander vermischen und dann auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech ausbreiten. In den auf 200°C vorgheizten Backofen schieben. Zwischendurch die Nüsse immer mal wieder wenden. Wenn eine schön braune Farbe entstanden ist, die Cashewnüsse aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Danach auseinander brechen und…. essen!

Krautsalat mit Trauben

Krautsalat mit Weintrauben

Krautsalat mit Weintrauben 1/2 Weißkohl, ca. 600-750 g 300 g Weintrauben, grüne 1 Salatgurke 2 Paprikaschote, rot 1/2 Bund Schnittlauch 1 Zitrone, den Saft Salz und Pfeffer Agavendicksaft 3 EL Olivenöl   Weißkohl hobeln und salzen und eine Zeit lang ziehen lassen. Immer wieder die Flüssigkeit mit der Hand auspressen und abgießen. Dann die Gurken schälen, ebenfalls hobeln, salzen und die Flüssigkeit mit den Händen auspressen. Die Paprikaschoten in kleine Streifen schneiden. Die Weintrauben waschen und halbieren. Nach Möglichkeiten die Kerne entnehmen. Alle Zutaten werden vermengt und mit dem klein geschnittenen Schnittlauch, dem Salz, Pfeffer, Agavendicksaft und dem Öl abgeschmeckt. Fertig. Dieser Kohlsalat ist mal so ganz anders als das, was man von diversen Restaurants oder vom Supermarkt her kennt: er schmeckt richtig frisch und fruchtig!

Mandel-Chia-Brot

Dieses leckere Brot gab es bei uns nach den Gottesdiensten an den Fastensonntagen. Es ist nicht nur wirklich einfach zu backen, sondern es schmeckt sehr, sehr gut…und wie ich gemerkt habe, nicht nur mir… Mandel-Chia-Brot 120 g Haferflocken 90 g Leinsamen 150 g Sonnenblumenkerne 60 g Mandeln (ganz) 50 g Haselnüsse (ganz) 35 g Chia-Samen 1,5 EL Agavendicksaft 3 EL Olivenöl 400 ml Wasser 1,5 TL Salz Alle trockenen Zutaten miteinander gut vermengen, dann Agavendicksaft, Öl und Wasser hinzugeben und wieder gut vermengen. Die Masse mindestens 2 Stunden – besser über Nacht quellen lassen. Ofen auf 180° vorheizen. Die Masse in eine Kastenform geben und für 35 Minuten backen. Danach das Brot aus der Kastenform auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stürzen (am besten vorher mit einem Messer das Brot von den Wänden der Form lösen). Dann das Brot für weitere 60 – 70 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen. 12.4.2017: Mengenangabe für Agavendicksaft ergänzt

Ananascurry mit Fisch und Kokosmilch

Ananascurry  mit Fisch und Kokosmilch Zutaten 3 Fischfilets 400 ml Kokosmilch 200 ml Schmand 1 große Möhre 2 Stangen Lauch 1 Dose Ananas – Stücke Curry Gemüsebrühe Salz und Pfeffer Den Fisch in Würfel schneiden und anbraten. Den in schräge Streifen geschnittenen Lauch zum Fisch in den Wok geben. Die Möhren fein zerkleinern und zum Fisch und Lauch geben. Alles zusammen kurz anbraten und danach die Ananasstücke hinzugeben. Wenn der Fisch gar ist, die Dosen Kokosmilch und den Schmand dazugeben. 2 – 3 TL Gemüsebrühe dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken und nur noch einmal wieder erwärmen. Dazu kann man gut Reis servieren – oder auch eine andere Beilage (Bulfur, Polenta…).   Dank an planet-dq von chefkoch.de

geröstete Wallnüsse

geröstete Wallnüsse

geröstete Wallnüsse 400 g Walnüsse, aus der Schale befreit 100 ml Ahornsirup 2 EL Sojasauce 20 ml Olivenöl 1 TL Chilipulver 70 g Zucker Alle Zutaten vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Ofen auf 180°C vorheizen und dann für ca. 10 Minuten backen. Die Marinade sollte verdunstet sein. Danach aus dem Ofen holen, auskühlen lassen und genießen.

Chinakohlsalat asiatisch

Aus der Klosterküche: Chinakohlsalat asiatisch

Chinakohlsalat asiatisch Ich finde Chinakohl ja etwas langweilig – so wie Eisbergsalat. Es ist zwar ein günstiges Gemüse, aber hat wenig Eigengeschmack. Daher braucht diese Salatsorte ein kräftiges Dressing. Zusammen mit den Mi-Nudeln, die ich bisher nur aus Suppen kannte und dem Dressing aus Sojasoße wir daraus ein sehr schmackhafter Salat. Den kann man auch gut für eine größere Gruppe machen. Ich bin auf Deine Reaktion gespannt. Zutaten 1 Chinakohl 1 Bund Frühlingszwiebeln 2 Pck. Mi-Nudeln 100 g gehobelte Mandeln 50 g Butter 1 Tasse Zucker 3/4 Tasse Öl 1/2 Tasse Sojasauce 1/2 Tasse weißer Essig 1 Paprikaschote für die Verziehung Zubereitung Den Chinakohl in feine Streifchen schneiden, Zwiebeln mit Grün in Scheiben schneiden. Mi-Nudeln auseinander brechen und in Wasser 5 Minuten gar kochen, anschließend abkühlen lassen. Nach dem Erkalten der Nudeln diese zusammen mit den Mandeln in der heißen Butter anbraten, bis alles schön goldbraun ist. Abkühlen lassen. Ein Dressing aus Zucker, Öl, Sojasauce und Essig herstellen. Gut schütteln. Jetzt alle Zutaten gut vermischen und noch ca. 15 Minuten durchziehen lassen. Es empfiehlt sich, …

Lebkuchen

Aus der Klosterküche: Lebkuchen, ganz einfach

Lebkuchen, ganz einfach Auf vielfachem Wunsch möchte ich hier mein Lebkuchenrezept veröffentlichen. Es ist wirklich einfach und schmeckt vorzüglich. Die Zutaten sind nicht all zu ungewöhnlich – so schaffst Du es vielleicht noch vor Weihnachten Deinen eigenen Lebkuchen zu backen. Übrigens: Man kann ihn sehr gut verschenken! Und wie es für Lebkuchen immer gilt: je länger er liegt, umso besser schmeckt er. Zutaten 250 g (Rohr-) Zucker 1 Msp. Vanille 1 Msp. Zimt 300 g Mehl 1 Pkt. Backpulver 100 g Haselnüsse, gemahlen 100 g Krokant 3 EL Kakaopulver 1 Pkt. Lebkuchengewürz 250 ml Milch 150 g Butter 3 EL Honig 4 Eier   Alle trockenen Zutaten (also Zucker, Vanille, Zimt, Mehl, Backpulver, Nüsse, Kakao und Lebkuchengewürz) miteinander  vermischen. Dann  Milch erhitzen und die Butter hineingeben, schmelzen lassen. Bisschen abkühlen lassen und unter die Mehlmischung geben, sofort verrühren. Zum Schluss die Eier und den Honig dazu geben, bis ein geschmeidiger Teig entstehen. Das ganze auf ein gefettetes Blech streichen und ca. 15 Minuten bei 200 °C backen – abkühlen lassen und in kleine Rechtecke schneiden. …

Klostermüsli

Neues aus der Klosterküche: das Klostermüsli

Klostermüsli Ich esse morgens gerne Müsli und ich brauche auch am Wochenende nicht unbedingt Brötchen – ich habe nie so ganz die fast magische Wirkung von Brötchen verstanden, die für manche der Inbegriff des Sich-etwas-Gönnens sind. Nun denn – jedem das Seine, nicht wahr? Früher habe ich meistens ein gekauftes Müsli gegessen – Haferflocken, Trockenfrüchte, Leinsamen, Rosinen – die übliche Mischung, dazu etwas Joghurt, Milch und natürlich frisches Obst. Dann habe ich begonnen das Müsli über Nacht in Milch einzuweichen. Schmeckte mir einfach besser. Vor einigen Monaten begann dann die Phase, dass ich das Korn selber mahlen wollte – ich hatte noch eine alte Getreidemühle, die ich mit der Hand betreiben konnte. Und so machte ich mich Abend für Abend auf, mein Getreide in Mehl zu verwandeln – dann einweichen, um es dann am nächsten Morgen wie gehabt weiter zu verarbeiten. Allerdings war das nicht nur ein ganzes Stück Arbeit. Mir lag das Müsli so, wie ich es bisher gegessen hatte eigentlich immer schwer im Magen. Die vielen Kohlenhydrate machen den Bauch voll und das …

Wallnuss-Tomaten-Brot

Wallnuss-Tomaten-Brot Brot backe ich sehr gerne und ich liebe Hefeteig, weil er so lebendig ist, sich verändert und wunderbar duftet – schon vor dem Backen. Dieses Rezept ist wirklich nicht schwer und wenn Du den Teig während der Ruhezeit an einen warmen Ort stellst, dann geht er herrlich auf. Zutaten – 180 Gramm Weizenmehl – 150 Gramm Vollkorndinkelmehl – 1 halber Würfel Hefe – 150 ml lauwarmes Wasser – 5 El Olivenöl – 2 Teelöffel Zucker – 1 1/2 Tl Salz – 1 Handvoll Walnüsse – Ca. 8 getrocknete eingelegte Tomaten Gib das lauwarme Wasser und den Zucker in einer Schüssel und brösel die Hefe dazu. Nach ca. 15 Minuten hat sich die Hefe aufgelöst. Rühre danach mit einem Holzlöffel das Mehl unter und knete den Teig ordentlich durch. Zerkleinere die Walnüsse zu groben Stücken, schneide die eingelegten getrockneten Tomaten klein (lasst das Öl abtropfen) und knete alles zusammen mit dem Salz unter den Teig. Lass den Teig in der Schüssel mindestens 45 Minuten gehen. Knete den Teig danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durch, …